Lade Inhalte...

Top 250

Welche Vision hat sich erfüllt?

Von Susanne Dickstein   05. November 2020 00:04 Uhr

TOP 250_2020_ OÖN

Ich rufe bei Brigitte Ederer an und erzähle von der Titelgeschichte in diesem Magazin über die Gestalter von morgen. Sie lacht herzlich: "Da sind Sie bei mir aber falsch." Die 64-Jährige gehört zu Österreichs bekanntesten Ex-Politikerinnen und hat nach der Politik im Siemens-Konzern Karriere gemacht. Ich will wissen, wie ihr Zukunftsbild von Österreich aussieht: "Wir sind ein kleines, aber wohlhabendes Land, das bisher davon profitiert hat, dass die Kräfte des Landes unter friedlichen, stabilen Rahmenbedingungen zur Geltung kommen konnten. Wettbewerb und Innovation konnten in sozialem Frieden gedeihen. Zuletzt beobachte ich leider Tendenzen zu Polarisierung und Spaltung. Gerade aber die heutigen Krisenzeiten würden wieder Gemeinsamkeit und Dialog verlangen. Vor allem aber müssen wir uns stärker als Europäer sehen und uns auch so verhalten."

Brigitte Ederer ist Zeit ihres Lebens ein sehr politischer Mensch. Das zeigt sich bei der Frage nach den Voraussetzungen, um Visionen Wirklichkeit werden zu lassen: "Erstens müssen wir unser Bildungssystem so reformieren, dass alle Talente optimal gefördert werden. Das ist heute nicht mehr der Fall und führt zu einer bildungspolitischen Klassengesellschaft. Diese Vergeudung von Talenten und Potenzialen sollten wir uns nicht leisten. Zum anderen brauchen wir angesichts der Pandemieverwerfungen und der negativen Beschäftigungseffekte aufgrund der Digitalisierung einen neuen Gesellschaftsvertrag für soziale Stabilität. Sonst verlieren wir unsere gesellschaftliche Balance."

Aber haben wir denn genug Visionäre in Österreich? "Wir haben viele Menschen mit großen Zukunftsvisionen, ohne dass sie sich großspurig als Visionäre bezeichnen würden. Aber die Kreativität und Zuversicht für eine lebenswerte, humane Zukunft, die ist in Österreich jedenfalls da",

sagt Ederer. In Erinnerung geblieben ist sie vielen aus der Zeit der Beitrittsverhandlungen Österreichs zur Europäischen Union. Dass Brigitte Ederer auch heute noch glühende Europäerin ist, zeigt ihre Antwort auf die Frage, welche ihrer Visionen sich nicht erfüllt hat: "Meine Vision eines geeinten Europas scheint heute leider in weiter Ferne."

Brigitte Ederer
Brigitte Ederer hat Karriere in Politik und Industrie gemacht.

Brigitte Ederer: Die 64-Jährige ist ehemalige SP-Spitzenpolitikerin und Industriemanagerin. Sie war EU-Staatssekretärin im Bundeskanzleramt zu Österreichs EU-Beitritt. Legendär sind der "Ederer-Tausender" und das Busserl von Alois Mock nach Abschluss der langwierigen Beitrittsverhandlungen. Von der Politik wechselte sie in den Vorstand der Siemens AG Österreich, wurde Generaldirektorin. Später übersiedelte sie nach München als Personalvorstand des Konzerns mit 380.000 Mitarbeitern.

Brigitte Ederer
Brigitte Ederer hat Karriere in Politik und Industrie gemacht.
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Top 250

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less