Lade Inhalte...

Wirtschaft

Teuerungswelle bei Düngemitteln

Von OÖN   26. November 2021 00:05 Uhr

LINZ. Gute Nachricht für die Landwirte: Die Preise für Raps, Getreide, Soja und Mais sind im Vergleich mit 2020 um 30 bis 50 Prozent gestiegen.

Allerdings fressen die steigenden Kosten für Diesel, Futter, Pflanzenschutzmittel und Maschinen diesen Gewinn fast völlig auf. "NAC als wichtigster Stickstoffdünger kostet 670 Euro je Tonne. Das ist eine Verdreifachung im Jahresvergleich", sagte Karl Grabmayr, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer OÖ, gestern.

Erste Landwirte würden trotz Bestellung kein Angebot mehr erhalten. Viele Düngerfabriken hätten wegen der hohen Energiekosten ihre Produktion stillgelegt. In Oberösterreich gebe es zwischen den Bauern bereits Gülleabnahmeverträge, um dem Engpass zu begegnen.

Grabmayr und Pflanzenbaudirektor Helmut Feitzlmayr raten, auf Basis von Bodenuntersuchungen die Grunddüngung zu reduzieren und die Fruchtfolge umzustellen. So komme Soja ohne Stickstoffdünger aus.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less