Lade Inhalte...

Wirtschaft

„Supersportwagen“: Betrugsprozess gegen Steyrer Unternehmer startet heute

Von nachrichten.at   12. Juni 2019 10:11 Uhr

So sollte der Sportwagen aussehen.

WIEN. Mit Vollgas auf die Anklagebank: Ab heute, Mittwoch, muss sich der Steyrer Unternehmer Markus F. vor Gericht verantworten. Er soll mit einem „Supersportwagen“ Investoren um rund 1,2 Millionen Euro gebracht haben. 

Es klang zu gut, um wahr zu sein: Vor nicht einmal einem Jahr kündigte Markus F. an, einen straßenzugelassenen Sportwagen in Österreich herstellen zu wollen. Das Auto namens „Milan Red“ sollte dank seiner 1325 PS in 2,47 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigen - so die Vision des Ideengebers. „Wir arbeiten an einem Sportwagen, der nur dem einzigen Zweck dient - nämlich allen anderen die Show zu stehlen“, sagte F. damals. Er gab vor, der frühere Magna-Manager Siegfried Wolf sei bei dem Projekt an Bord, ebenso wie einstige Rennfahrergrößen wie David Coulthard oder Dieter Quester, die als Testfahrer unterwegs seien. Zudem sei er, F., früher auch als Rennfahrer aktiv gewesen. 

Mit seinen Ankündigungen stieß F. bei einigen Geldgebern auf offene Ohren. Sie überließen ihm in Summe Darlehen in der Höhe von 1,2 Millionen Euro. Genau deswegen muss sich der Steyrer nun vor Gericht verantworten. Ihm wird schwerer gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen. F.s Firma, Milan Automotive mit Sitz in Niederösterreich, schlitterte heuer im März in die Millionenpleite. Der Prozess gegen den Firmenchef ist für heute und morgen anberaumt. 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less