Lade Inhalte...

Stefanie Huber wird Chefin der Sparkasse Oberösterreich

Von OÖN/dm   25.Juni 2019

Stefanie Christina Huber führt die Sparkasse ab 2020

Der Aufsichtsrat der Sparkasse Oberösterreich hat am Dienstagnachmittag Stefanie Christina Huber zur neuen Vorstandsvorsitzenden bestellt. Die 44-Jährige wird Michael Rockenschaub mit 1. Jänner 2020 nachfolgen, der mit Jahresende in Pension geht.

Um die Nachfolge Rockenschaubs war bis zuletzt ein großes Geheimnis gemacht worden. Bis zuletzt war nicht bekannt gewesen, ob Huber oder ihr Vorstandskollege Maximilian Pointner das Rennen machen werden. „In der Bankenlandschaft wird es im kommenden Jahrzehnt zu weiteren Umbrüchen kommen - Stefanie Christina Huber hat alle Fähigkeiten, die Mitarbeiter bei diesen massiven Veränderungen mitzunehmen, zu begeistern und das Haus in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Sie bewies sich bereits in vielerlei Hinsicht als strategische Expertin und verfügt über ausgezeichnete Managementqualitäten“, sagt Aufsichtsratschef Johann Neunteufel über die Personalentscheidung.

Stefanie Christina Huber ist seit Beendigung ihres Studiums der Angewandten Statistik 1999 bei der Sparkasse Oberösterreich beschäftigt. Sie hat dabei kontinuierlich Karriere gemacht und vor ihrer Bestellung in den Vorstand vor einem halben Jahr das Treasury geleitet. Sie verspricht  weiterhin „höchste Kundenorientierung sowie Top-Online-Service“. Michael Rockenschaub streut der Nachfolgerin Rosen: „Sie ist eine Top-Bankerin, die ich persönlich auf Grund ihrer menschlichen und fachlichen Fähigkeiten außerordentlich schätze. Sie geht mutig voran.“

Wie berichtet, wird aus dem Vierer-Vorstand der Sparkasse 2020 wieder ein Dreier-Vorstand. Neben Huber und Pointner ist auch Herbert Walzhofer als Retail-Chef bis 2023 bestellt.

copyright  2019
07. Dezember 2019