Lade Inhalte...

Wirtschaft

Sparkasse Oberösterreich kauft sich wieder etwas von sich selbst zurück

Von Dietmar Mascher  24. November 2021 00:04 Uhr

LINZ/WIEN. Anteilsverwaltung kauft der Erste Bank in den kommenden Jahren fast 30 Prozent ab.

  • Lesedauer etwa 2 Min
"Wir werden keine Filiale der Ersten", sagte der designierte Vorstandssprecher der Sparkasse Oberösterreich, Markus Limberger, am 3. März 1999. Wenige Tage davor war verlautbart worden, dass die Erste Bank die Sperrminorität bei der größten Sparkasse, Oberösterreich, übernehmen würde. Jetzt, nach 22 Jahren, gibt die Erste ihre Sperrminorität wieder auf. Die Sparkasse soll sukzessive wieder oberösterreichischer werden.