Lade Inhalte...

Plasser & Theurer: Ermittlungen gegen zwei Chefs eingestellt

Von nachrichten.at/apa   05.Februar 2019

Spionagevorwürfe gegen Linzer Bahnbauunternehmen
Die Staatsanwaltschaft bestätigte eine im „profil“ veröffentlichte entsprechende Meldung. 

Ausgelöst wurden die Ermittlungen durch den in einer Selbstanzeige 2016 erhobenen Vorwurf eines in Deutschland tätigen Sicherheitsberaters. Demnach sei ein österreichischer Konkurrent ausspioniert worden. Die Staatsanwaltschaft Krems nahm Ermittlungen gegen insgesamt 13 Beschuldigte auf - darunter der Industrielle Josef Theurer und sein Enkel Johannes Max-Theurer. Die beiden betonten von Anfang an, dass sie über Art und Umfang der Leistungen des Sicherheitsberaters zu keinem Zeitpunkt informiert gewesen seien.

Laut Auskunft der Staatsanwaltschaft sind die Ermittlungen gegen sie und neun Personen eingestellt worden. Bei einer weiteren Person sei die Angelegenheit diversionell erledigt worden, gegen eine werde noch ermittelt.

Streit zwischen den Erben?

Die Justiz ist mehrfach rund um die erfolgreiche, aber bei der Öffentlichkeitsarbeit zurückhaltende Firma Plasser & Theurer eingeschaltet worden. Der Hintergrund dürfte ein Konflikt zwischen den Erben der beiden Gründer und Namensgeber des Unternehmens sein. Ein Erbe der Plasser-Linie wollte aufgrund seines Minderheitsanteils in der Firma mitwirken und verlangte Einsicht in die Bücher. Das wurde ihm per Gerichtsurteil verwehrt, für seinen Ausstieg wurden ihm 100 Millionen Euro bezahlt - mit einer zweijährigen Konkurrenzklausel. Genau nach diesem Zeitraum stieg der Mann bei einer Konkurrenzfirma ein.

Deren Gründern - zwei ehemalige PT-Beschäftigte - wird, ebenfalls gerichtsanhängig, vorgeworfen, sie sollen Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse mit in die Selbstständigkeit genommen haben. Das wurde von deren Anwalt entschieden zurückgewiesen.


copyright  2021
21. September 2021