Lade Inhalte...

Wirtschaft

Ordensspitäler erzielen zwei Milliarden Wertschöpfung

16. Oktober 2019 00:04 Uhr

Ordensspital

LINZ/WIEN. Ein Drittel der gemeinnützigen Spitäler steht in Oberösterreich - die Tradition der Ordensspitäler in Österreich reicht weit zurück.

 Im Mittelalter lag die Krankenpflege in Spitälern in den Händen von Orden, Bruderschaften und kirchlichen Stiftungen. Das erste Spital wurde hierzulande 1203 vom Deutschen Orden in Friesach in Kärnten gegründet.

Dass Ordensspitäler aber nicht nur eine lange Geschichte haben, sondern auch ein nicht zu vernachlässigender Wirtschaftsfaktor sind, zeigt nun eine Studie des Wiener Economica-Instituts und der CBSC Unternehmensberatung. Demnach erzielen die 23 gemeinnützigen Ordensspitäler in Österreich rund 2,04 Milliarden Euro an Wertschöpfung.

Das entspreche der gleichen Wertschöpfung wie des Bergbaus. Der Wert ergebe sich aus Effekten durch Arbeitsplätze sowie Aus- und Weiterbildung, heißt es in der Studie.

In den heimischen Ordensspitälern arbeiten rund 24.000 Menschen, davon 18.200 Vollzeitkräfte. Hinzu kommen andere Jobs, zum Beispiel durch beauftragte Elektrofirmen oder medizinische Ausstatter. Dadurch erhöht sich die Zahl inklusive der indirekt Beschäftigten auf rund 48.800. "Das entspricht der Einwohnerzahl einer Stadt wie Leoben", sagte gestern Ökonom Christian Helmenstein vom Economica-Institut bei einem Pressegespräch in Wien. Michael Heinisch, Sprecher der Ordensspitäler Österreich, ergänzte: "Jeder fünfte Österreicher wird in unseren Krankenhäusern behandelt." In Österreich stehen 23 Ordensspitäler, je sieben in Wien und in Oberösterreich. Sie arbeiten im öffentlichen Auftrag der Länder.

In Summe wurden in den heimischen Spitälern im Vorjahr mehr als zwei Millionen Patienten behandelt, davon 1,4 Millionen ambulant und rund 400.000 stationär. Der Rest wurde tagesklinisch behandelt. Zudem gab es mehr als 200.000 Operationen.

Fast eine Million Patienten

Wie viel an Wertschöpfung in Oberösterreich generiert wird, hat die Studie nicht erfasst. Laut der Ordensgemeinschaft Österreich wurden in Oberösterreichs Ordensspitälern im Vorjahr 267.000 Patienten stationär und 700.000 ambulant behandelt. Mehr als ein Viertel aller Patienten in Oberösterreich entfiel auf das Klinikum Wels-Grieskirchen.

Dieses Spital ist mit mehr als 3000 Vollzeitkräften das größte Ordensspital in Oberösterreich. Dahinter folgen die Barmherzigen Schwestern und die Elisabethinen in Linz, die Barmherzigen Schwestern Ried, die Barmherzigen Brüder Linz, die Franziskanerinnen in Braunau und die Kreuzschwestern in Sierning. (rom)

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less