Lade Inhalte...

Wirtschaft

Opposition fordert neues Konstrukt der Cofag

Von OÖN   15. Juli 2021 00:08 Uhr

WIEN. SPÖ, FPÖ und Neos ist das Konstrukt der staatlichen Corona-Hilfsagentur Cofag ein Dorn im Auge.

Gestern, Mittwoch, wandten sich die Oppositionsparteien via Drittelbeschwerde an den Verfassungsgerichtshof (VfGH), um dieses Konstrukt zu bekämpfen. Die Hilfsagentur ist für die Auszahlung der meisten Corona-Unternehmenshilfen zuständig.

Der VfGH solle verfassungswidrige Bestimmungen aufheben, die zur Gründung der Cofag geführt hätten – "dann muss das Konstrukt neu gebaut werden", heißt es aus der Opposition.

Die Cofag sei der parlamentarischen Kontrolle entzogen und ins Privatwirtschaftliche ausgelagert, sie verteile "freihändig" 15 Milliarden Euro, lautet der Vorwurf. Und weiter: Unternehmen fehle es an Transparenz über die Vergabe der Hilfsgelder und Rechtssicherheit, da sie keine Bescheide erhielten.

Finanzminister Gernot Blümel verteidigte bei einem Pressegespräch das Konstrukt der staatlichen Hilfsagentur. Die Cofag habe "rasche und unbürokratische Hilfe" für die Unternehmen ermöglicht. Alle Hilfsmaßnahmen könnten eingesehen werden, so Blümel.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less