Lade Inhalte...

Wirtschaft

Österreichs Rinder- und Holzmarkt besonders betroffen

Von nachrichten.at/apa   29. März 2020 16:29 Uhr

(Symbolbild)

LINZ. Der österreichische Rinder- und Holzmarkt hat unter den Corona-Maßnahmen besonders zu leiden, berichtet die Landwirtschaftskammer OÖ am Sonntag.

Durch den Wegfall der Gastronomie klagt der Rindfleischmarkt unter Absatzschwierigkeiten. Durch die Schließungen der Grenzen gebe es auch keine Zuchttierausfuhr mehr. Die Sägewirtschaft leide ebenfalls unter den fehlenden Exportmöglichkeiten, so die Landwirtschaftskammer. In Österreich würde sich das Vieh in den Ställen stauen, hieß es in einer Aussendung. Die bäuerliche Berufsvertretung fordert daher von der EU Soforthilfemaßnahmen zur Entlastung des Rindermarktes wie Zuschüsse zur privaten Lagerhaltung. Am heimischen Holzmarkt sei die Lage ebenfalls nicht rosig. Neben den schon länger weggefallenen Rundholzexporten nach China aus dem mitteleuropäischen Raum seien in der abgelaufenen Woche die für die österreichische Sägewirtschaft entscheidenden Schnittholzexporte nach Italien vollständig zum Erliegen gekommen. Neben dem Rückstau der Waren ärgere sich die Bauernschaft besonders über anhaltende Holzimporte aus Tschechien.
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare expand_more 17  Kommentare expand_less