Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Borealis verkauft Stickstoffgeschäft um 810 Millionen Euro

Von nachrichten.at, 02. Juni 2022, 20:14 Uhr
OMV: Grünes Licht für den Milliardendeal mit Borealis
Einer der größten Produktionsstandorte der Borealis befindet sich im Linzer Chemiepark. Bild: Werk

LINZ. Nach der Absage des Deals mit EuroChem will der tschechische Konzern Agrofert die Düngemittel-, Melamin- und Stickstoff-Sparte der ehemaligen Agrolinz mit 1900 Beschäftigten, davon 700 in Linz, kaufen.

Eine überraschende Wendung wurde am Donnerstagabend im Tauziehen um den Verkauf der Düngemittel- und Melaminsparte von Borealis bekannt. Demnach hat die tschechische Agrofert ein verbindliches Kaufangebot auf Basis des Unternehmenswerts von 810 Millionen Euro gelegt.

Konzern von Ex-Premier Babis

An der Spitze des in Mitteleuropa in den Bereichen Chemie, Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion tätigen Konzerns steht der tschechische Ex-Premier Andrej Babis. Mit einem konsolidierten Umsatz von 7,5 Milliarden Euro im Vorjahr umfasst der Konzern mehr als 200 Unternehmen und beschäftigt rund 31.000 Mitarbeiter.

Erst Anfang März hat die Borealis-Mehrheitseigentümerin OMV als Folge des Ukraine-Krieges den Verkauf der ehemaligen Agrolinz mit 1900 Beschäftigten, davon 700 in Linz an den schweizerisch-russischen Konzern EuroChem abgeblasen. Hauptgrund: Hinter dem Konzern steht der russische Milliardär Andrei Melnitschenko, der seinen Radius in Westeuropa vergrößern wollte – die OÖN berichteten exklusiv.

"Wichtiger Schritt für erfolgreiche Zukunft"

Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (VP) reagierte erfreut auf die jüngste Entwicklung: "Aufgrund des fürchterlichen russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine" habe Borealis völlig zu Recht den Deal mit EuroChem abgesagt. Aus Sicht des Standorts Oberösterreich sei es zur Absicherung der Düngemittel-, Melamin- und Stickstoff-Produktion wichtig gewesen, rasch eine Alternative zu finden. Borealis habe mit Agrofert einen strategischen Investor gefunden, "der sicherstellt, dass die Arbeitsplätze und das Know-How des Chemie-Standorts Oberösterreich erhalten bleibt".

Borealis-Vorstandschef Thomas Gangl sprach von einem "wichtigen Schritt für eine erfolgreiche Zukunft unserer Düngemittel- und Melaminsparte". In Kürze sollen die Anhörungsverfahren mit den Arbeitnehmervertretern starten. Den Vollzug der Transaktion erwartet man bei Borealis in der zweiten Jahreshälfte.

Fokus auf Kernaktivitäten

Agrofert ist zudem einer der führenden europäischen Hersteller von Pflanzennährstoffen mit Produktionsstätten in Deutschland, der Tschechischen Republik und der Slowakei. Passend, denn die Borealis hat in ihrem Stickstoffgeschäft Pflanzennährstoffe, Melamin und technische Stickstoffprodukte.

Borealis werde sich weiterhin auf seine Kernaktivitäten konzentrieren, hieß es seitens der Konzerns. Es geht um Lösungen in den Bereichen Polyolefine und Basischemikalien sowie Wege Richtung Kreislaufwirtschaft. 

mehr aus Wirtschaft

Doppler Gruppe will künftig auch Pellets verkaufen

Seltene Erden: Wozu sie gut sind und warum wir sie nötiger brauchen denn je

IT-Urgestein geht neue Wege

"Auf Krisenzeiten folgen sehr gute Börsenjahre"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen