Lade Inhalte...

Wirtschaft

Metaller: Gewerkschafter drohen mit Arbeitskampf

Von Hermann Neumüller 22. Oktober 2019 00:04 Uhr

Metaller: Gewerkschafter drohen mit Arbeitskampf
Einstimmiger Beschluss bei der Betriebsrätekonferenz in Leonding

LEONDING / WIEN. Angebot der Arbeitgeber sei eine "Frotzelei".

Die Gewerkschaft erhöht den Druck bei den KV-Verhandlungen der Metaller. In einer Betriebsräte-Konferenz gestern in der Leondinger Kürnberghalle wurde einstimmig beschlossen, Betriebsversammlungen abzuhalten, falls es in der nächsten Verhandlungsrunde am kommenden Montag keine Einigung gibt.

Die Arbeitnehmer fordern eine Lohn- und Gehaltserhöhung von 4,5 Prozent beziehungsweise mindestens 100 Euro für die rund 130.000 Beschäftigten in der Metalltechnischen Industrie. Die Arbeitgeberseite bietet aber nur 1,8 Prozent, was in etwa der Inflationsrate der vergangenen zwölf Monate entspricht.

Das Angebot der Arbeitgeber bezeichnete der Chefverhandler der Arbeitnehmer, Rainer Wimmer, gestern als "Hohn". Die Stimmung bei der Konferenz sei kämpferisch gewesen, denn die jüngste Verhandlungsrunde habe deutlich gemacht, dass die Arbeitgeber "keinerlei Respekt vor der Leistung der Arbeitnehmer" habe, sagte Wimmer gestern in Leonding.

Der Chefverhandler der Arbeitgeberseite, Christian Knill, nahm gestern in einer Aussendung zu der Betriebsrätekonferenz Stellung. "Es wird Zeit, die Realitäten anzuerkennen. Alle wesentlichen Wirtschaftsdaten für die Industrie sind negativ", heißt es dort. Man habe im Vorjahr "außergewöhnlich hoch abgeschlossen" und habe damit die Leistung der Mitarbeiter anerkannt, so Knill weiter.

Handel beginnt Verhandlungen

Heute beginnen in Wien auch die KV-Verhandlungen für die rund 413.000 Angestellten und 15.000 Lehrlinge im Einzel-, Groß- und Kfz-Handel. Die Gewerkschaft hat die Arbeitgeber zuvor mit einer Forderung nach im Durchschnitt 4,4 Prozent Lohnplus überrascht. Für die Arbeitgeber ist diese Gewerkschaftsforderung "überzogen und realitätsfremd".

Im vergangenen Dezember hatten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer nach fünf Verhandlungsrunden für 2019 auf ein Gehaltsplus zwischen 2,5 und 3,2 Prozent geeinigt.

Auch OÖN-TV beschäftigte sich gestern mit diesem Thema:

Artikel von

Hermann Neumüller

Redakteur Wirtschaft

Hermann Neumüller
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

7  Kommentare expand_more 7  Kommentare expand_less