Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Markt für Biomassekessel eingebrochen

Von nachrichten.at/apa, 09. Juli 2024, 13:39 Uhr
Die "Ankündigungspolitik" der Regierung hemmte die Hersteller. Bild: Apa/Fohringer

WIEN. Schwierige Zeiten für die heimische Heizkesselbranche: Ihr Umsatz sank im Vorjahr um ein Drittel. 

Das Marktforschungsinstitut Branchenradar bestätigte damit die vor Kurzem veröffentlichten Zahlen des Branchenverbands. Laut Branchenradar sanken die Umsätze der Hersteller von Biomassekessel um 98 Millionen Euro. Für den Gesamtmarkt inklusive Heizkessel mit fossilen Brennstoffen beliefen sich die Herstellererlöse auf 220,5 Millionen Euro, ein Minus von 31,7 Prozent zur Vorjahresperiode.

Als Grund für den Einbruch bei Biomassekesseln führte Branchenradar unter anderem die "Ankündigungspolitik" der Regierung hinsichtlich künftiger Förderrichtlinien an. So habe die Debatte über den verpflichtenden Tausch von fossilen Geräten im Jahr 2022 "zu einem unerwarteten Boom bei mit Holz befeuerten Heizkesseln" geführt. 2023 sei dann im Zuge der Verhandlungen zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWG) frühzeitig nach außen gedrungen, dass Investitionen in mit Biomasse betriebenen Kessel - unter Biomasse fallen etwa Holzpellets - ab 2024 noch attraktivere Förderungen erhalten sollen. 

Die Folge sei gewesen, dass "vor allem so mancher austauschwillige Eigenheimbesitzer die Investition erstmal aufschob". Außerdem sei im Laufe des Jahres klargeworden, dass der bisher als verpflichtend verkündete Heizkesseltausch doch wieder "wackelt" - "ehe das Ende der Verpflichtung im Herbst in der Tat bekannt gegeben wurde".

Besser liefe es für die Hersteller bei fossilen Heizkesseln. Bei Gasheizkesseln gab es zwar einen Rückgang von knapp sechs Millionen Euro (minus 5,1 Prozent), bei Ölheizkessel erzielte die Branche 2023 aber sogar ein Erlösplus von zwei Millionen Euro (plus 46,9 Prozent). "Dass im Vorjahr ganz ohne Förderung und trotz öffentlicher Ächtung einzig die Nachfrage nach Ölheizkesseln wuchs, entbehrt nicht einer gewissen Ironie", kommentiert Branchenradar in der Aussendung.

mehr aus Wirtschaft

Großes Sesselrücken in Oberösterreichs Industriebetrieben

Fensterhersteller IPM Schober: Sanierung fix

"Mit den Händen etwas schaffen, womit der Kunde lange Freude hat"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

24  Kommentare
24  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
franz.rohrauer (1.145 Kommentare)
am 09.07.2024 20:59

Die Branche hat sich den Ast, auf dem sie sitzt, selbst abgesägt:

Als ich meine Pellets-Heizung bestellte, lag der Pellets-Preis bei etwa € 100,-- je Tonne
Als die Heizung in Betrieb ging, bezahlte ich etwa € 200,--
Zwischenzeitlich gab es eine Preisspitze von mehr als € 600,--
Aktueller Preis ungefähr € 300,--

Tut mir leid, aber ich habe jeden, der mich in den letzten Jahren nach meinen Erfahrungen gefragt hat, von dieser Art des Heizens nur abraten können. Die Heizung funktioniert phantastisch, die Pellets-Lieferanten sind aber ein eigenes Thema.

lädt ...
melden
antworten
Ottokarr (1.750 Kommentare)
am 10.07.2024 09:45

100 gabs nie -vor 25 Jahr war er bei 160-170 Werkspreis !

lädt ...
melden
antworten
fam.beham@gmx.at (461 Kommentare)
am 09.07.2024 17:21

das ist völlig falsch, meine Frau arbeitet in d Branche u die können die Aufträge selten pünktlich abarbeiten weils aufgrund der Förderung eine derart hohe Nachfrage haben u die Hersteller die Anlagen nicht zeitgerecht liefern, können od wollen. mein Verdacht ist das wird absichtlich hinausgezögert weil wenns mit der Förderschleuder vorbei ist dann ist bei vielen ohnehin Schicht im Schacht, da wirds auch in anderen Bereiche wie zb Fenster einigen die Kniescheibe gefrieren in absehbarer Zeit

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 10.07.2024 08:21

vielleicht ist die Firma Ihrer Frau einfach nur schlecht organisiert.

lädt ...
melden
antworten
spoe (14.369 Kommentare)
am 09.07.2024 17:12

"Markt für Biomassekessel eingebrochen"

Auch wenn es viele Politiker nicht wissen oder glauben wollen,
aber auch Markt für Biomasse und im speziellen Pellets als Nebenprodukt der Holzindustrie ist limitiert.

lädt ...
melden
antworten
spoe (14.369 Kommentare)
am 09.07.2024 17:01

Strom kann man notfalls mit PV erzeugen, Biomasse sehr schwer.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (20 Kommentare)
am 09.07.2024 17:57

Also trockenen Kamel-dung kannst verbrennen.
Warum solls bei Vieh/Hund/Katz/Mensch nicht auch gehen. 😎

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.754 Kommentare)
am 09.07.2024 16:11

Ursache für Markteinbruch Biomassekessel:
EU-weit bricht die CO2-Lüge "Klimarettung durch Biomasseverbrennung" zusammen :
1) CO2-Emissionen bei der Verbrennung
Pellets : 351 g/kWh
Hackgut: 375g/kWh
Erdgas: 200 g/kWh
Diesel: 264 g/kWh
2) Fehlargument CO2-Neutralität von Holz
Wird ein Wald geschlägert, entfällt eine "CO2-Senke" welche 100 bis 200 Jahre der Atmosphäre CO2 entzogen hat und bei der Verbrennung wieder in CO2 umgewandelt
Erst in den nächsten 200 Jahren ist diese Bilanz wieder "ausgeglichen"
Zusätzlich bewirkt extremer Humusabbau durch industrielle Ernte CO2 und Bodenaustrocknung!
Endlich dürfen Fachleute zugeben, was Fakt ist 24.08.22 in ARD „plus minus":
Förster Peter Wohlleben (weist auf CO2-Speicher, auch über erforderlichen Humusbildung statt -abbau hin)
D halt 4-fachen Holzeinschlag im Vergleich mit weltweitem Durchschnitt
Wolfgang Lucht (Postdam Institut, „Holzverbrennung ist nicht klimaneutral, sondern hat incl. Nebeneffekte ca 3-fache CO2-Emission von Erdgas)

lädt ...
melden
antworten
spoe (14.369 Kommentare)
am 09.07.2024 18:58

So ein Blödsinn, CO2 hat kein Mascherl und es zählt nicht, wie lange ein einzelner Baum braucht um nachzuwachsen. Es zählt ganz einfach die CO2-Bilanz der Gesamtmenge an verbranntem Holz im Vergleich zum Nachwuchs in der selben Periode!

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.754 Kommentare)
am 10.07.2024 15:28

Wenn man etwas nicht versteht und nicht logisch denken kann,...
kann man auch einfach.....
nicht posten!

lädt ...
melden
antworten
Joho75 (100 Kommentare)
am 10.07.2024 20:27

%spoe sagt e schon alles als Nickname!
Haha 🤣

lädt ...
melden
antworten
helmutspeil (172 Kommentare)
am 09.07.2024 15:46

Ich mache immer das Gegenteil von dem was medial beworben wird

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.754 Kommentare)
am 09.07.2024 16:57

Jede Hype ist kritisch zu hinterfragen und man sollte auch kritische Stimmen hören:

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.240 Kommentare)
am 10.07.2024 10:40

Ist eine extrem gute Taktik, die ich auch schon seit Jahren mit durchaus erfolgreichem Ausgang praktiziere . Medial beworben werden müssen nur Dinge, die entweder a) nicht funktionieren, oder b) mit Hintergedanken im Markt platziert werden "müssen" .
Nicht von jedem Hype (und vor allem dem unsäglichen Förderungswahn in Österreich ) anstecken lassen...dann kann nichts schief gehen.

lädt ...
melden
antworten
cenodoxophylax (461 Kommentare)
am 09.07.2024 15:38

Viele Leute heizen eben lieber mit Strom (Wärmepumpe).

lädt ...
melden
antworten
Flachmann (7.367 Kommentare)
am 09.07.2024 14:47

Man sollte den Konsumenten nicht für dumm verkaufen, Heizungsbesitzer müssen eben die Kosten berücksichtigen.
Wer rechnen kann ist stark im Vorteil, da können`s fördern bis die Kohle alle ist!

lädt ...
melden
antworten
detti (1.889 Kommentare)
am 09.07.2024 13:52

Ja so geht's wenn man die Pelletspreise aus lauter Gier künstlich in die Höhe treibt, negiert, dass diese teilweise ganz und gar nicht umweltschonend aus dem Ausland importiert werden, der Feinstaub massiv ist und daher teure Filteranlagen die Folge sein werden. Ich hab seit 20 Jahren eine Pelletsheizung mit hohen Wartungsgebühren , Preisschwankungen und weil ich schon damals so brav war, schaue ich bei den Förderungen durch die Finger .

lädt ...
melden
antworten
ob-servierer (4.572 Kommentare)
am 09.07.2024 13:59

Desto!

lädt ...
melden
antworten
ob-servierer (4.572 Kommentare)
am 09.07.2024 14:00

Detto ! (blöde Autokorrektur)

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.454 Kommentare)
am 09.07.2024 14:06

Wenn ein neuer Peletter wesentlich sauberer und energieefizienter ist, kann dessen Austausch dennoch gefördert werden!

lädt ...
melden
antworten
Fa_wimmer (648 Kommentare)
am 09.07.2024 14:21

a man soll was funktionierendes wegschmeißen.

um das vielleicht zu erreichen "sauberer und energieefizienter "

wen man die Erzeugung und den Einbau nicht rechnet, nicht Klimmer schädigend ansieht dann würde es sich wenigstens für die Umwelt ausgehen.

1 Autoerzeugung schädigt die Umwelt 10 mal mehr als sein Betrieb!

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.240 Kommentare)
am 09.07.2024 14:49

Keine Chance ..das verstehen so verblendete greengewaschene wie das Glücksschweinchen nicht.

lädt ...
melden
antworten
Zensur (1.149 Kommentare)
am 09.07.2024 15:10

und das lustige daran...in jener Gruppen (proPellets Austria)...die die Preise mitbestimmen....sitzen viele Firmen der Heizung Erzeuger....sozusagen eigenes Grab geschaufelt

lädt ...
melden
antworten
Joho75 (100 Kommentare)
am 10.07.2024 20:33

Mittlerweile kommen die Pellets bereits aus der Ukraine in Big Bags!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen