Lade Inhalte...

Wirtschaft

Linzer Möbel-Start-up Roomle an deutsche Homag Group verkauft

Von nachrichten.at/apa   23. September 2021 17:04 Uhr

Zuletzt waren an Roomle neben dem aws Gründerfonds und dem HightechFonds unter anderem auch Ex-Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) beteiligt.

LINZ. Das 2014 gegründete oberösterreichische Start-up Roomle ist mehrheitlich an die deutsche Homag Group verkauft worden.

Roomle-Gründer Albert Ortig bleibt Geschäftsführer und wird einen Minderheitsanteil behalten, hieß es am Donnerstag bei Bekanntgabe des Verkaufs. Ein Preis für den Exit wurde nicht genannt. Zuletzt waren an Roomle neben dem aws Gründerfonds und dem OÖ HightechFonds unter anderem auch Ex-Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) beteiligt.

Roomle hat ein Möbel-Planungstool für Maßmöbel entwickelt. Homag, nach eigenen Angaben Weltmarktführer für integrierte Lösungen in der Möbelproduktion, will mit Roomle seine Softwarepalette um Online-Vertriebsmöglichkeiten erweitern. Roomle soll aber weiter unabhängig agieren. Auf absehbare Zeit seien keine Änderungen am Linzer Firmensitz, Teamstruktur und Geschäftszielen geplant, hieß es in der Aussendung.

Konkret übernimmt Homag 80 Prozent der Geschäftsanteile, Firmengründer Ortig behält 20 Prozent. Homag produziert Holzbearbeitungsmaschinen und bietet Softwarelösungen für Möbelhersteller an. 2020 erzielte das deutsche Unternehmen mit knapp 7.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Roomle hat 25 Mitarbeiter.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less