Lade Inhalte...

Wirtschaft

Klimadebatte: Comeback des Nachtzugs?

Von Elisabeth Prechtl 24. Juli 2019 00:04 Uhr

Vor allem Reisen im Zwei-Personen-Abteil sind beliebt: 200 Millionen Euro investieren die ÖBB bis 2022 in 13 neue Nachtzüge.

LINZ / WIEN. ÖBB transportieren 1,4 Millionen Gäste im Jahr – die Nachfrage ist zuletzt gestiegen

Am Abend in den Zug einsteigen, durch die Nacht ruckeln, mit Kaffee und Semmeln geweckt werden und ausgeschlafen in Rom, Opatija, Warschau oder Berlin ankommen: Verreisen mit dem Nachtzug erlebt in Österreich aktuell ein Comeback. „Wir transportieren so rund 1,4 Millionen Gäste jährlich“, sagt Bernhard Rieder, Pressesprecher der ÖBB, im Gespräch mit den OÖN.

Die Nachfrage sei in den vergangenen Jahren im niedrigen einstelligen Prozentbereich gewachsen. „Gerade in den vergangenen sechs Monaten verzeichnen wir aber eine gestiegene Nachfrage, vor allem bei jungen Leuten“, sagt Rieder. Die ÖBB erklären sich die Attraktivität der Sitzplätze, Schlaf- und Liegewagen unter anderem mit der Debatte rund um den Klimawandel und die CO2-Reduktion.

Das Nachtzuggeschäft sei eine Nische, sagt Rieder, „damit werden wir nicht reich“. Den ÖBB gelinge es dennoch, Synergieeffekte zu nutzen und daher „knapp kostendeckend“ zu wirtschaften. Das Nachtzuggeschäft habe Zukunft.
Die ÖBB bedienen auch andere Länder: Nachdem die Schweizer Bundesbahn 2009 und die Deutsche Bahn 2016 das jeweilige Nachtzuggeschäft aus wirtschaftlichen Gründen einstellten, wurden Stecken zum Teil übernommen.

Insgesamt werden heute 18 eigene Linien und acht weitere mit Partnern bedient. In den kommenden Monaten könnten laut Rieder noch weitere Verbindungen dazukommen: Skandinavien und die Niederlande etwa seien gefragte Destinationen. 200 Millionen Euro wurden in 13 neue Siemens-Züge investiert: Sie werden ab 2022 geliefert und sollen etwa die starke Nachfrage nach Zwei-Personen-Schlafabteilen bedienen.

Mit Preisen um die 100 Euro pro Strecke müssen Bahnkunden rechnen. Mit Kampfpreisen von Billig-Fluglinien könne man nicht mithalten, sagt Rieder. Für Familien gebe es aber Angebote. Zusätzlich würden am Flughafen auch noch Gebühren anfallen. „Und das Reisen mit dem Zug ist oft entspannter.“

Artikel von

Elisabeth Prechtl

Redakteurin Wirtschaft

Elisabeth Prechtl
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less