Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Klein- und Mittelunternehmen: Stimmung trüber als in der Coronapandemie

Von nachrichten.at/apa, 09. Juli 2024, 08:03 Uhr
Geld Euro
(Symbolbild) Bild: colourbox.de

WIEN. Die klein- und mittelständischen Unternehmer blicken derzeit so pessimistisch wie schon lange nicht mehr auf die wirtschaftliche Lage.

Das von der Creditreform Österreich abgefragte Geschäftsklima-Barometer, das unter 1.700 Unternehmen erhoben wird, ist im Frühling 2024 auf minus 5 Punkte abgerutscht, von plus 9,7 Punkten im Jahr davor. So niedrig war der Wert weder am Höhepunkt der Pandemie noch während der Finanzkrise. Ein Viertel der Befragten plant einen Personalabbau.

Die Wirtschaft in Österreich befinde sich "im Sog der negativen Wirtschaftsentwicklung des wichtigsten Handelspartner Deutschland", schreibt die Creditreform. Hinzu komme eine allgemeine Unsicherheit aufgrund von Polykrisen und die hohe Inflation, die den Bau, die Industrie und die Immobilienbranche ausbremse. Das laste auch auf dem Mittelstand.

bilder_markus
Gerhard Weinhofer, Geschäftsführer des Gläubigerschutzverbands Creditreform Bild: (Creditreform)

"Die Geschäftslage war im vergangenen Winterhalbjahr mehr als unbefriedigend, vor allem im Baugewerbe und im Verarbeitenden Gewerbe. Die Ertragslage kann sogar als katastrophal bezeichnet werden, über der Hälfte der Unternehmen meldete rückläufige Erträge", sagte Gerhard Weinhofer, Geschäftsführer vom Österreichischen Verband Creditreform.

Positiver Frühlingseffekt von Krise überlagert

Auch die Erwartungen für die kommenden Monate seien bei klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) extrem getrübt. Vor allem im Handel und im Verarbeitenden Gewerbe sei das zu spüren. Im Baugewerbe werde ein normalerweise positiver Frühlingseffekt von der Krise überlagert.

Nur 17,7 Prozent der Unternehmen rechnen laut der Umfrage derzeit mit steigenden Umsätzen, im Vorjahr waren es noch 26,7 Prozent. Dagegen erwartet gut ein Drittel (34,1 Prozent) Umsatzrückgänge. "Bei den Unternehmen herrscht eine große Unsicherheit, bedingt durch den Ukraine-Konflikt, möglichen Veränderungen in der Geldpolitik und der allgemein schlechten Konjunkturlage", so Weinhofer zur Begründung.

Der Pessimismus schlägt sich auch auf die Zahl der Arbeitskräfte in KMU nieder. 29,5 Prozent der Firmen verkleinerten ihre Belegschaft. Ein Viertel der Unternehmen plant zudem einen Personalabbau. Auch mit neuen Investitionen halten sich die Betriebe derzeit zurück, nur rund ein Drittel (30,7 Prozent) plant derzeit eine Investition.

mehr aus Wirtschaft

Tourismus boomt: Fast Vollbeschäftigung in Salzburg und Tirol

"Mit den Händen etwas schaffen, womit der Kunde lange Freude hat"

Wie ein Linzer Start-up bei der Suche nach Lehrlingen helfen will

Großes Sesselrücken in Oberösterreichs Industriebetrieben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
teja (5.978 Kommentare)
am 09.07.2024 15:13

35 Jahre an der Macht, die bestimmende Kraft, unsere Wirtschaftspartei. Die beste aus 2 Welten Regierung wirds schon richten.
Als Bezieher 2er Beamtenpensionen Erhöhung 9,7% bin ich zufrieden.

lädt ...
melden
kirchham (2.365 Kommentare)
am 09.07.2024 13:15

Veränderungen in der Geldpolitik-tja keine Coronahilfen mehr ?

Hab ich immer gesagt irgendwann müssen wir die Coronahilfen zurückzahlen und das ist jetzt mit der treiberei der Inflation.

Dann die Preispolitik einige müssen jeden cent umdrehen andere lassen es krachen war früher auch schon so.
Klar jeder möchte Geld verdienen und dann probieren wir es mit einer Firma nun das kann nicht gut gehen denn das Geld was die Menschen zum ausgeben haben wird weniger.

lädt ...
melden
betterthantherest (35.240 Kommentare)
am 09.07.2024 12:50

Die katastrophale Teuerungspolitik wirkt!

Danke ÖVP
Danke GRÜNE

lädt ...
melden
Fa_wimmer (648 Kommentare)
am 09.07.2024 10:30

Mit freundlichen Grüßen von einem Unerwünschten Betrieb aus der Region 4592, wo man keine Arbeitsplätze mehr will! Und wo man sich die 200 - 300 Arbeitsplätze in den Arsch schieben kann.
Oder nach Man Steyr Berechnung
Mit freundlichen Grüßen von einem Unerwünschten Betrieb aus der Region 4592, wo man keine Arbeitsplätze mehr will! Und wo man sich die ca1.000 Arbeitsplätze in den Arsch schieben kann.
Betriebsfeindliches Verhalten! Amtsmissbrauch Anfütterungserpressungen (entweder sie füttern mich an oder ich schikaniere sie) usw.
Für weitere fragen: fragt die Gemeindebürger von Grünburg, die die Gemeinderäte, den Bürgermeister wählen und die das um setzen was die Gemeindebürger wollen. (Grafenwörth, Pyhra) wo die Bürger wollen dass sich ihr Bürgermeister usw. auf ihre Kosten bereichert.

Bürger machen alles, das sie in Armut leben dürfen (nicht können!) Wollen!!

lädt ...
melden
schubbi (3.623 Kommentare)
am 09.07.2024 18:54

Naja, ist halt einfach so bei uns.
Entweder akzeptieren oder durchdrehen

lädt ...
melden
Fa_wimmer (648 Kommentare)
am 09.07.2024 10:30

schuld daran sind die Politiker und die Beamten. die die Fa. Chefs immer für dumm ansehen und wo es nur geht schikanieren! (Anfütterungen erpressen!!)

wie heist es auf der BH Kirchdorf 4560
Sie müssen schon ihre Maschinen nach dem Materieallfluss auf stellen.
sie bekommen ja e eine Jungunternehmerförderung (auf deutsch davon wollen wir auch was)
abstrafen tuns wenn man prüft ob man sich selbständig macht , kontakt zu Kunden sucht
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10007517
Das Anbieten einer den Gegenstand eines Gewerbes bildenden Tätigkeit an einen größeren Kreis von Personen oder bei Ausschreibungen wird der Ausübung des Gewerbes gleichgehalten.
siehe auch
https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/steyr/kirchdorfer-narrengilde-sagt-die-grosse-faschingsparty-ab;art68,3911584

und es ist halt schon sehr auffällig der eine darf und der andere nicht, (da sieht man genau wer anfüttert und wer nicht!!)

lädt ...
melden
lastwagen (2.130 Kommentare)
am 09.07.2024 09:11

Seit die Grünlinge in der Regierung sind geht’s mit der Wirtschaft bergab. Das selbe geschieht in Deutschland, wo auch die Grünlinge in der Regierung sind,

lädt ...
melden
Fa_wimmer (648 Kommentare)
am 09.07.2024 11:13

nicht die Grünen, das zieht sich schon über Jahre her !!
und es wird auch noch ein paar Jahre gehen bis Arbeiter was zahlen dürfen das sie Arbeiten gehen dürfen !
weil beim Fitnesscenter zahlen sie ja auch!!

lädt ...
melden
schubbi (3.623 Kommentare)
am 09.07.2024 18:57

Die Schwarzen haben nichts zu sagen und sind absolut schuldlos. Richtig

lädt ...
melden
schubbi (3.623 Kommentare)
am 09.07.2024 18:59

Dem Nehammer geht’s in der Regierung wie zu Hause. Kusch, oder du musst im Keller schlafen

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen