Lade Inhalte...

Wirtschaft

Kika/Leiner schafft wieder die schwarze Null

Von OÖN   15. Oktober 2021 00:04 Uhr

WIEN. Die Möbelhauskette Kika/Leiner hat drei Jahre nach der Übernahme durch die Signa-Holding von Rene Benko die Verlustzone verlassen.

"Aller Voraussicht nach haben wir im abgelaufenen Geschäftsjahr die schwarze Null erreicht", sagte Kika/Leiner-Chef Reinhold Gütebier. Als Gründe nannte er erhebliche Umsatzzuwächse und ein sehr gutes Kostenmanagement. Details zu Umsatz und Ergebnis wollte er gestern aber noch nicht nennen.

Signa hatte Kika/Leiner 2018 von Steinhoff übernommen. Gütebier hat den Konzern restrukturiert, zahlreiche Standorte modernisiert. Vier Standorte und zwei Logistikzentren wurden geschlossen. Die Zahl der Mitarbeiter wurde um 700 auf 4200 reduziert.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less