Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Das Jahr 2024 muss das "Jahr der Lehre" werden

Von Sonderthemen-Redaktion, 27. Jänner 2024, 00:04 Uhr
Das Jahr 2024 muss das "Jahr der Lehre" werden
Für einen optimistischen Blick in die Zukunft spielt die Lehrausbildung eine zentrale Rolle. Bild: Unsplash

"Verspielen wir nicht unsere Zukunft" – Fachkräftebedarf ist größte Herausforderung für die Wirtschaft

In der ganzen Welt wird die duale Lehrausbildung in Österreich bewundert. Nur im eigenen Land hat die Lehre immer noch ein Image- problem. 2024 muss daher das "Jahr der Lehre" werden.

"Wir müssen angesichts des Fachkräftebedarfs die Lehrausbildung wieder attraktiver gestalten. In den letzten Jahren ist es uns in vielen Kollektivvertragsverhandlungen gelungen, die Lehrlingseinkommen überdurchschnittlich zu erhöhen und das Einkommen im ersten Lehrjahr an die 1.000-Euro-Marke heranzuführen bzw. diese zu übertreffen", sagt Reinhold Binder, Bundesvorsitzender der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE). So erhalten beispielsweise Lehrlinge bei den Privatforsten künftig 1415 Euro im ersten Ausbildungsjahr und im Kollektivvertrag Metallgewerbe, der auch die Gruppe der Installateure umfasst, erreichte die PRO-GE ein Plus von bis zu 16,5 Prozent und die Finanzierung des Klimatickets bis zum dritten Lehrjahr.

Zur Attraktivierung gehört auch, dass neben fairen Arbeitsbedingungen und einer guten Ausbildungsqualität im Betrieb, Berufsschülerinnen und Berufschüler vom Staat nicht mehr länger als Schüler zweiter Klasse behandelt werden. Der Umstand, dass viele Berufsschulen von Sachspenden aus Betrieben abhängig sind, weil die öffentliche Finanzierung seit Jahren bestenfalls stagniert, ist für die PRO-GE nicht akzeptabel. "Die Ansprüche an die Lehrlingsausbildung sind gestiegen, die Digitalisierung verlangt von den jungen Menschen viele spezifische Kenntnisse. Berufsschulen leisten hier gute und wichtige Arbeit. Darum muss es eine bessere finanzielle Ausstattung der Berufsschulen geben", fordert Binder und verweist darauf, dass zum Beispiel ohne Fachkräfte in den Bereichen Elektrotechnik oder Installations- und Gebäudetechnik die ökologische Transformation nicht gelingen wird.

Wichtiger Baustein

Darum ist auch die ständige Evaluierung der Berufsbilder und der Ausbildungsinhalte durch die So- zialpartner ein wichtiger Baustein für die Zukunftsfähigkeit der heimischen Wirtschaft. Die modulare Neugestaltung der Elektrotechnik kommt ab 2024 und bietet große Chancen, sowohl für junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch für das Gelingen der Energie- und Mobilitätswende. "Die beste Photovoltaikanlage wird nichts nützen, wenn es niemanden gibt, der sie montieren, anschließen und warten kann", sagt Binder.

Zukunft sichern

Aber um die Qualität und die Zukunft der Lehrausbildung zu sichern, braucht es künftig mehr Ausbildungsbetriebe. Von 2002 bis 2022 ist die Zahl der Ausbildungsbetriebe laut einem aktuellen Bericht des Bildungsforschungsinstituts um etwa 10.000 Unternehmen gesunken. Damit bilden nur noch 14 Prozent aller Betriebe Lehrlinge aus. "Verspielen wir nicht unsere Zukunft. Die Wirtschaft muss endlich umdenken, schließlich zählt der Fachkräftebedarf zu den größten Herausforderungen in den nächsten Jahren", sagt Binder.

Abhilfe könnte ein Ausbildungsfonds schaffen, wie ihn Gewerkschaften und ÖGB bereits seit Jahren fordern. Jene Betriebe, die keine Lehrlinge ausbilden, obwohl sie es könnten, sollen in einen Ausbildungsfonds einzahlen. Aus diesem Fonds werden dann die Betriebe gefördert, die Lehrlinge qualitativ hochwertig ausbilden. Finanziert werden soll der Fonds durch ein Prozent der Jahresbruttolohnsumme der Unternehmen.

mehr aus Berufe mit Zukunft

Mehr Studienplätze für ein starkes Gesundheitssystem in Oberösterreich

Künstliche Intelligenz unterstützt nun bei der Arbeitssuche

Psychotherapieausbildung ab 2026 an öffentlichen Universitäten

Neues Lehrberufspaket wirkt hohem Fachkräftebedarf entgegen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen