Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Studie: Ein Viertel der Arbeitnehmer denkt ans Kündigen

Von OÖN, 07. Januar 2023, 00:04 Uhr
Studie: Ein Viertel der Arbeitnehmer denkt ans Kündigen
Flexibilität ist für die Österreicher der wichtigste Grund, an ihrem Arbeitsplatz zu bleiben. Bild: colourbox.de

WIEN. 26 Prozent der österreichischen Beschäftigten denken an eine Kündigung in den kommenden drei bis sechs Monaten.

Das ist eine der Kernaussagen einer Studie, die die Unternehmensberatung McKinsey durchgeführt hat: 16.246 Arbeitnehmer in zehn Ländern wurden befragt. Die wichtigsten Gründe für eine berufliche Veränderung sind demnach unzureichende Vergütung (42 Prozent), Mangel an beruflicher Entwicklung und Beförderung (40 Prozent) und unrealistische Erwartungen der Vorgesetzten (38 Prozent).

Die drei wichtigsten Gründe für den Verbleib am Arbeitsplatz in Österreich sind Flexibilität (43 Prozent), sichere Arbeitsumgebung (40 Prozent) und angemessene Vergütung (39 Prozent). Europaweit ist das Gehalt das wichtigste Kriterium für den Verbleib. Weltweit führt die berufliche Weiterbildung.

Europaweit gaben 34 Prozent an, weder einer sinnvollen Arbeit nachzugehen noch von Kollegen unterstützt zu werden: In dieser Gruppe wollen 79 Prozent ihren Job aufgeben.

mehr aus Karrieren

"Auch in meinem Alter kann man es schaffen"

Rolle des Daten-Chefs wird immer wichtiger

"Mitarbeitergespräche einmal pro Jahr sind ein Beziehungskiller"

Ambitioniert, positiv und ideenreich ins neue Jahr

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Aktuelle Meldungen