Lade Inhalte...

Ausbildung, die speziell auf die Bedürfnisse der Industrie abzielt

Von Susanna Sailer   03.Oktober 2020

Eingangstor HAK/HAS Rudigierstraße inLinz

Als einzige Handelsakademie in Oberösterreich wird die HAK in der Linzer Rudigierstraße ab Herbst 2021 eine auf Industriebetriebe zugeschnittene wirtschaftliche Ausbildung anbieten. Die neue Schwerpunktsetzung unter dem Titel "HAK Industrial Business" wurde in Kooperation mit der Industriellenvereinigung, die in einer Umfrage viele Vorschläge aus Oberösterreichs Industriebetrieben sammelte, ausgearbeitet.

Dafür wird mit fünf Partnerunternehmen kooperiert. Mit dabei sind die voestalpine Stahl und Primetals Austria (Eisen und Stahl), Rosenbauer (Feuerwehrfahrzeuge), Engel (Spritzgussmaschinen) und Delfort (Papier). Diese Partner stellen Vortragende bereit, ermöglichen Betriebsbesuche, bieten, wenn möglich, Plätze für Pflichtpraktika und Kooperationen bei Diplomarbeiten.

"Es handelt sich um eine zukunftsträchtige Ausbildung", ist Direktor Wolfgang Rupprecht überzeugt. So wird Spanisch als zweite lebende Fremdsprache auf zwei Wochenstunden pro Schuljahr reduziert und erst ab dem dritten Jahrgang unterrichtet. Dafür kommen Schwerpunkte hinzu, wie etwa der Umgang mit SAP, Management für Industrial Business, Logistik, Prozessmanagement, internationale Geschäfte, Kennzahlen der Industrie und Industrial English.

Künftige Info-Möglichkeiten

Interessierte können sich am Online-"Stand" während der Digi-Messe "Jugend und Beruf" von 20. bis 24. Oktober informieren. Die Schule plant zudem für Freitag, 20. November, einen – höchstwahrscheinlich ebenso digitalen – "Tag der offenen Tür". 

Informationen: office@hak-linz.at, www.hak-linz.at

copyright  2021
19. Oktober 2021