Lade Inhalte...

Wirtschaft

Kampf gegen Schuldenberg

03. April 2021 00:04 Uhr

Kampf gegen Schuldenberg
Friedrich Schneider

LINZ. Studie: Wie zahlt man 40 Milliarden Euro zurück?

Was tun gegen den Corona-Schuldenberg, der sich auf voraussichtlich 40 Milliarden Euro anhäufen wird? Dieser Frage ging der Linzer Ökonom Friedrich Schneider im Auftrag der Initiative Wirtschaftsstandort Österreich (IWS) nach. Gestern, Freitag, präsentierte die IWS die Studie.

Sieben Maßnahmen könnten zwischen 5,1 und 6,4 Milliarden Euro pro Jahr an Einnahmen bringen, errechnete Schneider. Dazu gehören: Wachstum des BIP durch Zusatzinvestitionen, Maßnahmen gegen Mehrwertsteuerbetrug, eine Finanztransaktionssteuer, ein Vorgehen der Industriestaaten gegen Gewinnverschiebung, eine CO2-basierte Flugticketabgabe, Maßnahmen gegen Online-Steuerbetrug und zur Einbeziehung des virtuellen Dienstleistungssektors zur Besteuerung.

Binnen zehn Jahren könne man so die Schulden zurückzahlen. Würden vier Milliarden Euro pro Jahr in die Budgetkonsolidierung fließen, blieben jährlich sogar zwischen einer und 2,3 Milliarden Euro, um in Zukunftsbereiche zu investieren und die Abgaben auf Arbeit zu senken, so Schneider. Für IWS-Chef Gottfried Kneifel ist das "ein möglicher Weg, um die Schulden abzubauen, ohne Wohlstandsverlust für künftige Generationen".

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Wirtschaft

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less