Lade Inhalte...

Wirtschaft

Inflation verharrte im Mai bei 1,7 Prozent

Von OÖN   19. Juni 2019 00:04 Uhr

WIEN. Die Inflationsrate blieb in Österreich im Mai bei 1,7 Prozent. Preistreiber waren laut Statistik Austria die Kategorien Wohnung, Wasser, Energie (+3 Prozent) sowie Restaurants und Hotels (+2,7 Prozent).

Preisdämpfend wirkten im Vormonat die Kategorien Notebooks/Tablets (-11,2 Prozent), Flugtickets (-9,1 Prozent) sowie Flugpauschalreisen (-3,1 Prozent).

Der typische tägliche Einkauf (Mikrowarenkorb) kostete Verbraucher im Mai im Jahresabstand um 0,4 Prozent mehr, der wöchentliche Einkauf (Miniwarenkorb) verteuerte sich um 1,6 Prozent.

Die Europäische Zentralbank (EZB) peilt als Optimalwert für die Wirtschaft mittelfristig eine Teuerung von knapp zwei Prozent an. Dieses Ziel wird in den Euroländern aber seit langem verfehlt. Im Mai sank die Inflationsrate in der Eurozone unerwartet kräftig auf 1,2 Prozent, was die bisher niedrigste Rate in diesem Jahr ist. Im April war die Teuerung bei 1,7 Prozent gelegen.

EU: Höchste Rate in Rumänien

In 16 EU-Ländern ging die Inflationsrate im Mai zurück, in fünf blieb sie unverändert, in sechs gab es einen Anstieg, teilte das EU-Statistikamt Eurostat mit. Die niedrigsten Raten wiesen Zypern (0,2 Prozent), Portugal (0,3) und Griechenland (0,6) auf. Die höchsten Werte meldeten Rumänien (4,4), Ungarn (4) und Lettland (3,5).

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less