Lade Inhalte...

Wirtschaft

Inflation: Mode wurde billiger, Wohnen teurer

Von OÖN   18. September 2020 00:04 Uhr

WIEN. Die Inflation in Österreich ist im August auf 1,4 Prozent gesunken.

Im Juli war die Teuerungsrate noch bei 1,7 Prozent gelegen. Vor allem Kleidung wurde wegen des Sommerschlussverkaufs deutlich günstiger. Auch die Kosten fürs Autofahren sanken, die Treibstoffe verbilligten sich um 14 Prozent gegenüber August 2019, teilte die Statistik Austria mit.

Hauptpreistreiber waren einmal mehr die Kosten fürs Wohnen. Die Preise für Wohnung, Wasser, Energie stiegen im Jahresabstand durchschnittlich um 2,3 Prozent. Mieten stiegen um 4,6 Prozent, die Strompreise um 5,4 Prozent. Heizöl wurde um 26,4 Prozent günstiger. Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke musste um 2,4 Prozent mehr bezahlt werden. Auch die Wirtshausrechnung wurde – trotz der Mehrwertsteuersenkung – um 3,7 Prozent teurer.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less