Lade Inhalte...

Wirtschaft

Inflation macht Mündelgeld zum realen Verlustgeschäft

Von Hermann Neumüller  04. Dezember 2021 00:04 Uhr

LINZ. Gesetzeslage zwingt die Vertreter "von nicht geschäftsfähigen Personen", ihr Geld in Sparbücher oder Anleihen zu investieren.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Für erwachsene Anleger ist die Nullzins-Politik der EZB in Kombination mit der derzeit hohen Inflation ein Ärgernis. Sie können aber darauf reagieren, indem sie ihr Geld in höher verzinste, dafür aber riskantere Formen der Geldanlage umschichten. Ein Weg, der "nicht geschäftsfähigen Personen", etwa Kindern oder Menschen, die wegen einer psychischen Beeinträchtigung einen Erwachsenenvertreter (früher: Sachwalter) haben, derzeit rund 60.000 Personen, verschlossen ist. Das Gesetz zwingt sie dazu,