Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hypo Vorarlberg zahlte nach Selbstanzeige 2,5 Millionen Euro Steuern nach

Von nachrichten.at/apa, 20. Juni 2024, 21:44 Uhr
bilder_markus
(Symbolbild) Bild: (APA/BARBARA GINDL)

BREGENZ. Die Hypo Vorarlberg hat nach einer Selbstanzeige bei der Finanz im Vorfeld einer Steuerprüfung bisher rund 2,5 Millionen Euro Steuern nachbezahlt.

Das berichteten am Donnerstagabend die ZIB 1 und die Tageszeitung "Der Standard". Die Hypo sprach gegenüber den Medien von fehlerhaften Berechnungen, ein Vorsatz habe nicht vorgelegen.

Im Oktober 2022 sei eine Steuerprüfung bei der Bank angekündigt worden. Die Bank, die mehrheitlich im Eigentum des Landes Vorarlberg steht, kam dieser Prüfung zuvor und zeigte sich Anfang November selbst wegen Abgabenverkürzung an. Man habe von 2006 bis 2019 zu wenig Steuern bezahlt, verantwortlich dafür sah man laut den Berichten Rechtsexperten und die Buchhaltung. Die Angelegenheit sei bereits seit Frühjahr 2022 intern in Bearbeitung, die Selbstanzeige sei also unabhängig von der Prüfung erfolgt.

Mitarbeiter sollen "Excel-Tabelle zweckentfremdet" haben

Mitarbeiter hätten etwa "eine Excel-Tabelle für Steuererstattungen zweckentfremdet für die Steuererklärung herangezogen, die zudem Rechenfehler enthalten hat", berichteten die Medien unter Berufung auf ein Schriftstück des Finanzamts. Auch Ausgaben für Geschäftsessen sollen steuerlich falsch verbucht worden sein. Mitarbeiter hätten die Excel-Datei eigenständig verwendet, eine Freigabe durch den Vorstand habe es nicht gegeben. Man sei von einer "ordnungsgemäßen Erstellung der Rechnungswesenleitung ausgegangen", zitierte "Der Standard" die Hypo.

Es habe Probleme bei der Anwendung eines Doppelbesteuerungsabkommens gegeben und im Anschluss einen langen Rechtsstreit, so die Bank gegenüber dem ORF. "Es lag jedoch kein Vorsatz, sondern ein Fehler in der Berechnung vor. Die Steuerbehörde teilte diese Meinung", zitierte die ZIB 1 aus der Stellungnahme. Bisher soll die Hypo Vorarlberg rund 2,5 Millionen Euro an Steuern nachbezahlt haben, der Abschlussbericht der Finanz stehe aber noch aus. Die Hypo betonte, man habe seit 20022 ein neues Steuerkontrollsystem.

Veränderungen im Vorstand angekündigt

Am Donnerstag wurde bekannt, dass es 2025 Veränderungen im dreiköpfigen Vorstand der Hypo geben wird. Wilfried Amann scheide aus persönlichen Gründen bis spätestens Ende Juni 2025 aus, die Stelle werde demnächst ausgeschrieben, meldete die Wirtschaftspresseagentur.com. Der vorzeitige Ausstieg entspreche seiner Lebensplanung, erfolge aufgrund einer vereinbarten Option in seinem Fünf-Jahres-Vertrag und sei dem Aufsichtsrat schon länger bekannt, so der Vorstand.

mehr aus Wirtschaft

Ab 24. Oktober fliegt AUA dreimal täglich Linz-Frankfurt

Bawag im ersten Halbjahr mit mehr Gewinn

Pumpspeicherkraftwerk in Ebensee: Der Zufahrtsstollen ist fertig

Jede zweite deutsche Autofirma will Stellen abbauen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gelesen (749 Kommentare)
am 21.06.2024 10:42

Und wieviele Millionen wurden früher gespart und werden eingespart?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen