Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Haushalte müssen 2023 mit Mehrkosten von zumindest 2.800 Euro rechnen

Von nachrichten.at/apa, 09. Dezember 2022, 12:43 Uhr
ENERGIE / KLIMA / STROM / ENERGIEKOSTEN / TEUERUNG / STROMPREIS
Für den Strom seien Mehrkosten von 468 Euro einzurechnen und beim Gas trotz aller Preisdeckel bis zu 2.115 Euro. Bild: BARBARA GINDL (APA)

WIEN. Eine Wiener Durchschnittsfamilie (34 Jahre) mit einem Kind müsse sich für nächstes Jahr auf Mehrkosten von rund 2.800 Euro einstellen, rechnet das Vergleichsportal durchblicker.at vor.

Dabei seien Wohnungsmiete und Spritpreise noch nicht berücksichtigt, teilt das Onlineportal in einer Aussendung mit. Beim Festnetz-Internettarif müsse man von einer Tariferhöhung um 36 Euro jährlich ausgehen und beim Handy-Tarif um 30 Euro. Aber auch bei den Versicherungen müssten die Konsumenten tiefer in die Tasche greifen: Schließlich würde die Autoversicherung mit einer Erhöhung um durchschnittlich 138 Euro zu Buche schlagen. Zudem würde sich die Private Unfallversicherung um 34 Euro verteuern, der Rechtsschutz um 33 Euro und die Haushaltsversicherung um 18 Euro.

Höchste Mehrbelastung durch Energiepreise

Die höchste Mehrbelastung sei jedoch auf die Energiepreise zurückzuführen: Für den Strom seien Mehrkosten von 468 Euro einzurechnen und beim Gas trotz aller Preisdeckel bis zu 2.115 Euro. Wer mit Fernwärme heize, komme vergleichsweise günstig davon, könne sich aber schon jetzt auf eine um 540 Euro höhere Rechnung einstellen.

Allerdings gäbe es die Möglichkeit, durch Tarifvergleiche und Anbieterwechsel die Mehrbelastung um bis zu 1.510 Euro zu reduzieren, teilte das Vergleichsportal weiters mit. Alleine bei der Autoversicherung könnten bis zu 600 Euro gespart werden. Bei der Privaten Unfallversicherung gäbe es ein Spar-Potenzial von 230 Euro, bei der Rechtsschutzversicherung von 180 Euro und bei der Haushaltsversicherung von 100 Euro. Bei Handy- und Festnetz-Internet-Tarifen sieht durchblicker.at ein Spar-Potenzial von jeweils bis zu 200 Euro.

mehr aus Wirtschaft

AMS: Sechs Bezirke unter drei Prozent

Feronia: Bewerbungsphase geht ins Finale

Bau & Boden-Pleite: Passiva sollen bis zu 6,8 Millionen Euro betragen

Nationalbank: Luxuspension, ohne dafür gearbeitet zu haben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Aktuelle Meldungen