Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Polizeieinsatz: Hausdurchsuchung in Villa von Rene Benko

Von nachrichten.at/apa, 25. Juni 2024, 10:20 Uhr
COFAG-U-AUSSCHUSS - AUSKUNFTSPERSON: RENE BENKO
Signa-Gründer Rene Benko mit seinem Anwalt Norbert Wess im Mai im Untersuchungsausschuss. Bild: GEORG HOCHMUTH (APA)

IGLS. Der Anwalt des Signa-Gründers bestätigte den Einsatz.

 In der Villa von René Benko im Innsbrucker Stadtteil Igls und in der Signa-Zentrale in Wien hat es Dienstagfrüh Hausdurchsuchungen gegeben. Entsprechende Medienberichte haben Benkos Anwalt Norbert Wess und der Masseverwalter der Signa Holding der APA bestätigt. Hintergrund sei die Sicherstellung von allfälligen Unterlagen. Der Signa-Gründer habe sich "kooperativ und konstruktiv" verhalten, so Wess.

Die Sicherstellung der Unterlagen erfolge "zu den medial ohnehin bereits transportierten Vorwürfen", erklärte Wess. Polizei und WKStA würden dabei "sehr professionell" agieren. Die Durchsuchung fand "zwecks Sicherstellung von allfälligen Unterlagen und Gegenständen" an Ort und Stelle bei Benko statt, so Wess weiters gegenüber der APA. "Zu den Vorwürfen als solches werden wir gegenüber den Strafverfolgungsbehörden so rasch wie möglich Stellung beziehen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass diese allesamt als inhaltlich unrichtig ausgeräumt werden können." Das Ermittlungsverfahren sei aber aus gutem Grund nicht öffentlich, daher werde man sich nicht weiter öffentlich dazu äußern, verwies Wess auf die Nicht-Öffentlichkeit gemäß Strafprozessordnung.

Masseverwalter bestätigte Hausdurchsuchung

"Wir können bestätigen, dass heute eine Hausdurchsuchung in Räumlichkeiten der SIGNA Holding stattgefunden hat", heißt es von Seiten des Masseverwalters der Signa Holding, Christof Stapf. "Die Hausdurchsuchung wurde von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft angeordnet." Man habe gemeinsam mit dem Sachverständigen Deloitte bereits im Dezember die erforderlichen Datensicherungsmaßnahmen eingeleitet und arbeite eng mit den Behörden zusammen.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) selbst wollte den Einsatz mit Verweis auf laufende Ermittlungen nicht bestätigen.

Insgesamt gebe es an fünf bis zehn Standorten Durchsuchungen, berichtete das Ö1-"Mittagsjournal". Einer davon ist die Privatadresse des langjährigen Signa-Finanzchefs Manuel Pirolt, wie sein Anwalt Michael Rohregger dem ORF-Radio bestätigte. Die Vorwürfe seien bereits bekannt: "Es geht entweder darum, dass entweder finanzielle Mittel in der Signa-Gruppe nicht widmungsgemäß verwendet worden seien, oder dass man bei Finanzierungen die wirtschaftlichen Verhältnisse nicht richtig dargestellt hätte." Die WKStA führt den Signa-Manager in fünf Fällen als Beschuldigten, er weißt alle Vorwürfe zurück. Bei der heutigen Hausdurchsuchung wurden vor allem Tablets, Handys und USB-Sticks sichergestellt.

Signa-Pleite beschäftigt Justiz seit Monaten

Die im November bekannt gewordene milliardenschwere Pleite des Signa-Imperiums beschäftigt die Justiz mittlerweile seit Monaten. Auch in Deutschland ermittelte die Staatsanwaltschaft München wegen Geldwäscheverdachts und möglicher Insolvenzdelikte. Die Münchner Strafverfolger stünden im Kontakt mit anderen deutschen Staatsanwaltschaften, hatten sie in der Vergangenheit erklärt. Die Vorgänge um Signa haben auch in Österreich die Ankläger auf den Plan gerufen. Auch hier laufen Ermittlungen.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hatte im April ebenso wie Benko-Anwalt Wess bestätigt, dass auch gegen Benko persönlich ermittelt werde. Dabei geht es offenbar um einen Kredit einer österreichischen Bank über 25 Mio. Euro, bei dessen Verlängerung im vergangenen Sommer Benko die wirtschaftliche Lage der Signa verschleiert haben soll, so der Vorwurf.

Verfahren gegen Benko

Die WKStA bestätigte, dass gegen Benko, eine Signa-Gesellschaft und eine weitere Person ermittelt werde, "wegen Betrugs aufgrund mutmaßlichen Vortäuschens der Zahlungsfähigkeit bei der Verlängerung von Bankkrediten". Wess bestätigte zwar, dass es ein Verfahren gegen Benko gibt, äußerte sich aber nicht über den Inhalt. Er habe Akteneinsicht genommen und kenne die darin erhobenen Vorwürfe und weise diese als "vollkommen haltlos" zurück, hatte es geheißen.

Die im Einzelhandel und vor allem im Immobiliengeschäft tätige Signa hat die größte Pleite der österreichischen Wirtschaftsgeschichte hingelegt. Ende April war auch über das Vermögen des Tiroler Signa-Gründers Benko ein Konkursverfahren eröffnet worden. 30 Gläubiger machten rund 2 Mrd. Euro an Forderungen geltend. Nur 47,3 Mio. davon wurden vorerst anerkannt.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 25.06.2024 um 12.44 Uhr aktualisiert

mehr aus Wirtschaft

Haimbuchner: "Wachkoma" im Wohnbau beendet

Herr über 100 Fabriken auf der ganzen Welt

Österreichs erste Mautbrücke aus Holz

Wie schnell und stark sinken die Zinsen?

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

32  Kommentare
32  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Strobl-Mairhofer (118 Kommentare)
am 26.06.2024 20:14

Wenn da noch was zu finden ist bleibt abzuwarten!
Hatten ja genug Zeit "BNelastungen" zu "schrotten"

Ev. (HOFFENTLIcH) findet isch noch was bei den "Managern" so wie bei: wissen wir alle

lädt ...
melden
u25 (5.153 Kommentare)
am 26.06.2024 10:50

Überflüssige meduale Show die nichts bringt

lädt ...
melden
schubbi (3.646 Kommentare)
am 26.06.2024 10:49

Warum wird Benko angefeindet ?
Warum wird Asamer angefeindet ?

Würde euch die Politik solche Geschäfte ermöglichen, würdet ihr dann NEIN sagen ?

lädt ...
melden
supercat (5.644 Kommentare)
am 26.06.2024 14:24

Das ist eine Frage des Charakters

lädt ...
melden
Duc (1.603 Kommentare)
am 25.06.2024 17:35

Ein nahe ÖVPler macht die Hausdurchsuchung, noch Fragen......es gilt die Unschuldsvermutung.....

lädt ...
melden
betterthantherest (35.353 Kommentare)
am 25.06.2024 16:40

Hat beim Ex-Aufsichtsratsvorsitzenden Gusenbauer (SPÖ) die WkStA ebenfalls angeklopft?

lädt ...
melden
betterthantherest (35.353 Kommentare)
am 25.06.2024 15:25

nicht vergessen:

diesem Benko-Konstrukt hatte die Justiz eine Sanierung in Eigenverwaltung zugestanden.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.553 Kommentare)
am 25.06.2024 16:00

Und???

lädt ...
melden
betterthantherest (35.353 Kommentare)
am 25.06.2024 16:44

immerhin werden Benko Vermögensverschiebungen innerhalb des Signa-Konstrukts vorgeworfen.

Erfolgt seien diese u. a. im Dez. 2023 - also während der Zeit der SIGNA Eigenverwaltung.

lädt ...
melden
Steuerzahler2000 (4.141 Kommentare)
am 25.06.2024 15:14

Na da hat man ja sehr "rasch" gehandelt, man musste doch abwarten bis alle belastenden Unterlagen "anderswo" untergebracht wurden ....

lädt ...
melden
Muenchner1972 (843 Kommentare)
am 25.06.2024 14:40

Die meisten Investoren wollten schnelles, einfaches Geld mit Immobilien verdienen. Aber das geht einfach nicht!

lädt ...
melden
schubbi (3.646 Kommentare)
am 25.06.2024 14:26

Unglaublich, diese Schadenfreude, Antipathie, Neid und Menschenfeindlichkeit, welche hier herrscht

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.553 Kommentare)
am 25.06.2024 16:00

Benko- Fan?

lädt ...
melden
schubbi (3.646 Kommentare)
am 25.06.2024 16:22

Nein, Mensch

lädt ...
melden
supercat (5.644 Kommentare)
am 26.06.2024 12:32

Das ist halt der Preis für Gaunereien

lädt ...
melden
Juni2013 (10.423 Kommentare)
am 25.06.2024 14:11

JETZT Hausdurchsuchung? Jetzt, wo eine Person mit ein bißchen Hausverstand in so einer Situation sicher schon "aufgeräumt" hätte.
Wir einfachen Bürger sind wirklich die De.. der Nation.

lädt ...
melden
transalp (10.500 Kommentare)
am 25.06.2024 14:11

Wie lächerlich ist diese Untersuchung- hält man uns alle für Idioten?
Denn:
Sollte es da brisante Unterlagen gegeben haben, wurde die garantiert schon längst zu einem "sicheren" Ort transferiert!!
So eine Charade!!

lädt ...
melden
Coolrunnings (2.276 Kommentare)
am 25.06.2024 18:59

..."hält man uns alle für Idioten?.."
Richtig erkannt. Und das Beste dabei ist....wir lassen uns das noch immer gefallen ...egal um welchen Sumpf es in Österreich geht.

lädt ...
melden
Philantrop (500 Kommentare)
am 25.06.2024 13:58

Perfider kann man uns kleinen, redlich arbeitenden Bürger:innen nicht zum Narren halten.

Da wartet man bewusst, bis er alle Unterlagen versteckt und unzähliche Millionen verschoben hat, worauf man so tut, als würde man mit dem Betrüger ohnehin "streng" verfahren.

Diesmal war ja nicht einmal ein Pilnacek nötig, um Benko die Hausdurchsuchung VORAB zu verrraten wie damals beim Milliardär Michael Tojner
!

lädt ...
melden
teja (5.987 Kommentare)
am 25.06.2024 12:33

Die Familie wird schon helfen und alles wird gut.

lädt ...
melden
Superheld (13.335 Kommentare)
am 25.06.2024 13:08

Ist Gusi mit Rene wirklich verwandt?

lädt ...
melden
betterthantherest (35.353 Kommentare)
am 25.06.2024 12:04

Das ging ja richtig schnell.
Hat es je einen Fall in dieser Größenordnung gegeben, bei dem die Gerichte derartig schnell reagieren?

lädt ...
melden
jeep42001 (1.570 Kommentare)
am 25.06.2024 11:52

In Österreich hat die Poltik das Jahr hindurch Fasching.
ÖVP und FPÖ. liefern Sarkasmus und Satire vom Feinsten.
Und die Medien haben ihre Schlagzeilen.
Diese angekündigte Hausdurchsuchung kommt dem Selben nahe, als würde man seinem Hund ein Knackwurst zum bewachen auf den Tisch legen,
und wenn sie am darauffolgenden Tag nicht mehr auf dem Tisch liegt, im ganzen Haus nach ihr suchen.

lädt ...
melden
Peter1983 (2.347 Kommentare)
am 25.06.2024 11:47

Oha - das ging jetzt aber sehr schnell!

(Sarkasmus)

lädt ...
melden
tradiwaberl (15.778 Kommentare)
am 25.06.2024 11:36

Haben sie ihm endlich genug Zeit gegeben, um alle Spuren zu entsorgen ??

lädt ...
melden
spoe (14.417 Kommentare)
am 25.06.2024 11:32

Unglaublich zeitnahe zu den Medienartikeln vor einem Jahr. 😂

lädt ...
melden
betterthantherest (35.353 Kommentare)
am 25.06.2024 12:06

SPOE

beim Würstlstandlbesitzer hätte die KIAB jetzt Finanzpolizei schon an Tag 1 um 05:00 Uhr früh die Ramme an der Haustür angesetzt.

lädt ...
melden
betterthantherest (35.353 Kommentare)
am 25.06.2024 11:23

Das hat sich der Rene wohl anders vorgestellt.

Er kooperiert mit den Behörden vollumfänglich und ist selbst um volle Aufklärung bemüht.

lädt ...
melden
AroundTheWorld (2.323 Kommentare)
am 25.06.2024 11:15

Cobras bei der Hausdurchsuchung? Haben die in der Villa ein Rattenproblem? Gibt es denn in Tirol keine Kammerjäger?
Fragen über Fragen

lädt ...
melden
Philantrop (500 Kommentare)
am 25.06.2024 14:01

Der Schönling hat ein ersehnliches Waffenarsenal im Haus - inkl. halbautomatisches Sturmgewehr...

lädt ...
melden
linz2050 (6.792 Kommentare)
am 25.06.2024 11:02

Und wieso haben sie ihn nicht mitgenommen?

lädt ...
melden
Schlaubi01 (1.675 Kommentare)
am 25.06.2024 10:49

Ganz bestimmt hat er alles da brav die letzten Monate liegen gelassen. So blö ist er sicher !

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen