Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Auch im Handel drohen Streiks

Von nachrichten.at/apa, 27. November 2022, 11:33 Uhr
VIERTE RUNDE DER KV-VERHANDLUNGEN IM HANDEL
Die Lohn-Verhandlungen im Handel am Dienstag. Bild: EVA MANHART (APA)

WIEN. Der Tarifkonflikt im Handel hat sich weiter zugespitzt.

So hat der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) seiner Teilgewerkschaft GPA eine Streikfreigabe für den Handel erteilt. Dort drohen ein Ausstände am kommenden Freitag und Samstag - bei großen Händlern, auch im Lebensmittelbereich.

Beim Feilschen um den Handels-KV geht es um höhere Gehälter für rund 430.000 Angestellte und Lehrlinge im Einzel-, Groß- und Kfz-Handel. Am Dienstag könnte es nochmals Gespräche geben, die die Ausstände noch abwenden könnten - der Termin ist vorerst laut GPA aber noch nicht fixiert worden.

Ein GPA-Sprecher erläuterte am Sonntagnachmittag auf Nachfrage, dass es in mehr als 300 Unternehmen Streikbeschlüsse aus dortigen Betriebsversammlungen gibt. Darunter sind große Handelsketten - auch aus der Lebensmittelbranche -, Textilketten, Großhändler und Baumärkte. Wo es keinen Betriebsrat gibt, gibt es auch keine entsprechenden Beschlüsse also drohen auch keine Streiks.

Die Arbeitgeber boten zuletzt einen Gehaltsanstieg von 4 Prozent und eine Einmalzahlung in Höhe von 3 Prozent. Die Gewerkschaft lehnt Einmalzahlungen ab und fordert angesichts der hohen Inflation ein Plus von 10 Prozent.

Das Angebot der Arbeitgeber sei "für die Handelsangestellten angesichts der momentanen Teuerung nicht annehmbar", so die Chefverhandlerin der Gewerkschaft GPA Helga Fichtinger, in einer Aussendung. Es handle sich um eine "Mogelpackung, denn 4 Prozent dauerwirksame Gehaltserhöhung und 3 Prozent Einmalzahlungen ergeben rechnerisch zwar 7 Prozent, jedoch die dauerhafte Wirkung sind nur 4 Prozent auf das Gehalt."

Die modifizierte Forderung der Gewerkschaft GPA liege bei plus 8,5 Prozent mit einem Mindestbetrag in Höhe von 200 Euro, was für niedrigere Gehaltsgruppen ein deutlich höheres Gehaltsplus in der Höhe von 11 Prozent bedeute.

Ihre Meinung interessiert uns:

Morgen, Montag, streiken neben den Eisenbahnern auch Brauereimitarbeiter.

Mehr zum Thema
Video
Oberösterreich

Bahnstreik am Montag: Das müssen Sie jetzt wissen

LINZ/WIEN. Die Eisenbahner machen Ernst: Nachdem die KV-Verhandlungen am Sonntag abermals gescheitert sind, wird am Montag österreichweit ...

mehr aus Wirtschaft

AMS: Sechs Bezirke unter drei Prozent

Pleitewelle nach Corona blieb aus

Expansion im Ausland und höhere Preise treiben 3e an

Feronia: Bewerbungsphase geht ins Finale

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

26  Kommentare
26  Kommentare
Aktuelle Meldungen