Lade Inhalte...

Wirtschaft

Großaktionär Starwood will CA Immo übernehmen

11. Januar 2021 00:04 Uhr

WIEN. Wiener Büroimmobilienkonzern wäre 3,4 Milliarden Euro wert – Kleinaktionäre: Angebot zu niedrig.

Der US-Finanzinvestor Starwood Capital hat ein Übernahmeangebot für den börsenotierten Wiener Büroimmobilienkonzern CA Immo gelegt. Der CA-Immo-Großaktionär, der in den vergangenen Wochen seinen Anteil nach eigenen Angaben auf 29,99 Prozent aufgestockt hatte, kündigte am Freitagabend ein Übernahmeangebot für die übrigen Aktien um 34,44 Euro je Papier an. Damit wird CA Immo mit 3,4 Milliarden Euro bewertet.

Starwood gehe es nur darum, die Beteiligung an dem österreichischen Unternehmen auszubauen, eine konkrete Anteilsschwelle habe man sich nicht zum Ziel gesetzt, teilte der Bieter über seine luxemburgische Holdinggesellschaft mit. Starwood will auch ein Angebot für die Wandelanleihen von CA Immo vorlegen.

Die CA Immo teilte mit, dass der Vorstand die Situation evaluiere. Das Unternehmen wolle zu gegebener Zeit eine an die Aktionäre adressierte Stellungnahme veröffentlichen.

Das Offert für die Aktien liegt knapp zwölf Prozent über dem Schlusskurs der CA-Immo-Aktie an der Wiener Börse. Die Aktie hatte in den vergangenen Wochen angezogen, seit die Amerikaner begonnen hatten, weitere Papiere zuzukaufen. Starwood war 2018 bei CA Immo eingestiegen.

Der Kleinanlegerverband IVA findet das Übernahmeangebot "nicht überzeugend". Das angekündigte Angebot von 34,44 Euro je Aktie (inklusive Dividende für 2020) liege deutlich unter dem zuletzt berichteten Branchensubstanzwert von 38,36 Euro je Aktie, so der Interessenverband.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less