Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Die Krise bringt sicher nicht das Ende der Dividende

28. Dezember 2020, 00:04 Uhr
Bild: (Volker Weihbold)

Müssen Anleger in Krisenzeiten wie jetzt einen Abgesang auf die Dividende anstimmen?

Aktienbesitzer profitieren vom ausgeschütteten Gewinn eines Unternehmens in Form der Dividende und indirekt durch steigende Aktienkurse. Müssen Anleger in Krisenzeiten wie jetzt, in denen bei vielen Unternehmen die Gewinne schmelzen und Verluste drohen, einen Abgesang auf die Dividende anstimmen?

„Wir wollen unsere Dividende nachhaltig erhöhen. Auch wenn sie unter dem Einfluss von Corona 2019 geringer ausfallen musste, wollen wir sie 2020 aufgrund der guten Geschäftsentwicklung wieder erhöhen“, sagte beispielsweise Sebastian Wolf, Finanzvorstand des börsenotierten Leondinger Feuerwehrausrüsters Rosenbauer, in der zweiten Talkrunde des OÖN-Geldtages. Für 2019 lag die Rosenbauer-Dividende bei 0,8 Euro je Aktie nach 1,25 Euro im Jahr zuvor.

Die Diskussionsrunde zum Nachschauen: 

In der Coronakrise legten wieder mehr Österreicher ihr Geld unter den Kopfpolster. Gleichzeitig erreicht der Dow-Jones-Aktienindex Rekordwerte. „Es ist gut“, sagte Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisen Landesbank OÖ, „dass die Leute zwischen kurzfristig verfügbarem Notgroschen und langfristigen Investments unterscheiden. Das Sparen ist wichtig, doch bei längerfristigen Investments beraten wir vermehrt in Richtung Wertpapiere und Fonds.“

Recht zuversichtlich für das laufende Geschäftsjahr gab sich Palfinger-Chef Andreas Klauser. Die USA und China erholten sich rasch, die Konjunkturpakete in der EU und Russland würden das Geschäft des börsenotierten Weltmarktführers bei Lkw-Knickarmkränen beflügeln.

Veränderungen auf den Immobilienmärkten skizzierte Immofinanz-Vorstand Dietmar Reindl. Größere Wohnungen seien seit der Krise gefragt, wodurch ein Trend von Eigentum zu Miete erwartbar sei. Büroimmobilien müssten künftig flexibler vermietet werden als bisher.  (uru)

mehr aus OÖN-Geldtag

Wie hoch ist mein Risiko, und welche Alternativen habe ich als Anleger?

Anlagestrategie in einer Zeit von elf Prozent Inflation

Die besten Geld-Tipps

"Was vom Gelde übrig bleibt"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen