Lade Inhalte...

Wirtschaft

Für jeden Meisterbrief gibt es ab sofort 1000 Euro

Von nachrichten.at/prel   27. Februar 2020 12:04 Uhr

Landeshauptmann Thomas Stelzer, WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer und Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner (v.l.) präsentierten am Donnerstag in Linz die neuen Förderungen und Prämien. 

LINZ. Den Betrag gibt es rückwirkend ab 1. Jänner 2020 für alle erfolgreichen Meister- und Befähigkeitsprüfungen. Zusätzlich stockt das Land Oberösterreich die Förderung für Nahversorger auf jährlich 3,5 Millionen Euro auf. 

Der Titel „Meister“ ist seit kurzem dem „Ingenieur“ bzw. dem „Bachelor“ gleichgestellt. Nun erfährt eine erfolgreiche Meister- oder Befähigkeitsprüfung auch eine finanzielle Abgeltung: Alle Absolventen von Meister- und Befähigungsprüfungen erhalten die Prämie des Landes Oberösterreich bei Vorlage ihres Zeugnisses. Die Prämie gilt rückwirkend mit 1. Jänner 2020, Voraussetzung ist ein Hauptwohnsitz in Oberösterreich. Heute, Donnerstag, wurde das neue Modell von Oberösterreichs Wirtschaftskammer-Präsidentin Doris Hummer, Landeshauptmann Thomas Stelzer und Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner bei einem Pressegespräch in Linz präsentiert. 600.000 Euro wurden für heuer budgetiert. Als weiteren Schritt plant die Bundesregierung, den Qualifikationstitel des Meisters künftig vor dem Namen führen zu können. Er soll auch im Pass oder im Führerschein eingetragen werden können.

624 Meisterprüfungen wurden 2019 in Oberösterreich abgelegt, das Durchschnittsalter der Kandidaten lag bei 31,5 Jahren. Die Älteste Absolventin war 61, der jüngste Kandidat war 20 Jahre alt. 

Mehr Förderung für die Nahversorger

54 der 438 oberösterreichischen Gemeinden müssen aktuell ohne Nahversorger auskommen, das sind zwölf Prozent. Um die Ortskerne zu stärken und Arbeitsplätze in den Gemeinden zu erhalten, erhöht das Land Oberösterreich die Förderung für die Nahversorger von 2,5 auf 3,5 Millionen Euro, die Fördervoraussetzungen werden ausgeweitet: Der Fördersatz von Betrieben mit und ohne Lehrlinge wird auf einheitlich 15 Prozent angeglichen; die Anzahl der förderbaren Betriebsstandorte wird von drei auf sieben erhöht; auch Lebensmittelhändler mit Teilsortiment sind künftig förderbar; in der Gastronomie wird auch gefördert, wenn der Betrieb nur neun Monate im Jahr geöffnet hat: das gilt künftig als „ganzjährig geöffnet“. Auch Betriebsübernahmen bei Fleischern, Bäckern und in der Gastronomie sind künftig förderbar. 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

15  Kommentare expand_more 15  Kommentare expand_less