Lade Inhalte...

Wirtschaft

Fotografen leiden unter fehlenden Aufträgen

Von OÖN   01. Dezember 2020 00:04 Uhr

Fotografen leiden unter fehlenden Aufträgen
Fotografin Sabine Starmayr

LINZ. Kaum Veranstaltungen, Hochzeiten und Taufen: Die Berufsfotografen leiden massiv unter der Coronakrise. Denn die Fotostudios wurden als nicht körpernahe Dienstleister nicht behördlich geschlossen. Sie dürfen, unter Einhaltung von Einschränkungen, offen halten und haben keinen Anspruch auf Umsatzersatz.

Allerdings würden beinahe alle Kunden die Termine stornieren, es gebe kaum neue Aufträge, schreibt Sabine Starmayr in einem offenen Brief. Starmayr ist die stellvertretende Landesinnungsmeisterin.

Die Weihnachtszeit sei in der Branche traditionell die umsatzstärkste Zeit. Da Jänner und Februar üblicherweise die umsatzschwächsten Monate seien, sei auch nicht mit einer zeitnahen Besserung zu rechnen. Zahlungen aus dem Härtefallfonds sowie der Fixkostenzuschuss würden drohende Insolvenzen nur hinausschieben. "Es ist fünf vor zwölf, einer ganzen Branche droht eine Pleitewelle", heißt es in dem Brief.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less