Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Fahrradboten wollen während Österreichs EM-Partien streiken

Von nachrichten.at/apa, 14. Juni 2024, 12:57 Uhr
Heuer kam es bereits zu mehreren Warnstreiks der Fahrradboten. Bild: Apa/Manhart

WIEN. Wegen der seit Monaten stockenden Verhandlungen zum Kollektivvertrag für die Fahrradbotinnen und -boten rücken die Essenszusteller in den kommenden Wochen wieder zu Streiks aus - diesmal gezielt während den Spielen der Fußball-EM.

Protestiert wird in Wien, Graz, Salzburg und Klagenfurt am kommenden Montag sowie am 21. und 25. Juni - jeweils am Abend von 17.30 bis 22 Uhr, also in der Zeit der Österreich-Spiele. Das teilte die Gewerkschaft vida am Freitag mit.

Es sei ein Skandal, dass für Uefa-Sponsoring ausreichend Geld da sei, nicht aber für eine Lohnerhöhung für die Beschäftigten, beklagt Markus Petritsch, vida-Vorsitzender des Fachbereichs Straße, in einer Aussendung. Die Gewerkschaft fordert eine Lohnerhöhung von 8,7 Prozent, das Angebot der Arbeitgeber liegt bei 5,8 Prozent. "Bei der Forderung nach einer Teuerungsabgeltung für die Fahrradbotinnen reden wir nicht von Luxus oder von Geld auf die Seite legen. Wir reden hier vielmehr davon, dass Arbeit nicht arm machen darf und ein gutes Leben ermöglichen sollte", so der vida-Gewerkschafter.

Rund 4500 Boten in Österreich

Seit Monaten stehen die Verhandlungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter in der Branche still, immer wieder gibt es Streiks. Viele Fahrradboten sind allerdings gar nicht vom Kollektivvertrag erfasst. In Österreich gibt es rund 4500 Fahrradboten, nur gut 2000 davon sind auch nach KV angestellt. Vor allem Lieferando stellt seine Mitarbeiter nach KV an, bei Foodora sind dagegen fast alle Boten freie Dienstnehmer. Auch bei Wolt, das nur in Wien vertreten ist, gibt es nur Selbstständige und freie Dienstnehmer.

mehr aus Wirtschaft

Liebherr will in Lienz bis zu 960 Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken

Wetter, Technik: Wie sich die Arbeit der Heumilchbauern ändert

Ab 27. Oktober fliegt AUA dreimal täglich Linz-Frankfurt

IHS: Wirtschaftswachstum bis 2028 "verhalten"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Hanspeter (320 Kommentare)
am 14.06.2024 16:48

Bravo, die können von mir aus ewig streicken. Ich brauche keinen Zustelldienst fürs Essen.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (5.100 Kommentare)
am 14.06.2024 17:06

Lieferando und co. erfreuen sich größter Beliebtheit, also vielen dürfte es anders gehen.
Sich über negative Identitäten (Was ich NICHT bin) zu definieren ist ein Zeichen von Charakterschwäche.

lädt ...
melden
antworten
dobisam (993 Kommentare)
am 14.06.2024 21:44

Ihrer These nach haben Menschen, die nicht dem Haufen nachlaufen eine Charakterschwäche.
Welche Schwäche haben dann Leute, welche sich nicht aus ihrer Individualität definieren, sondern aus der Bequemlichkeit der Gruppe?

lädt ...
melden
antworten
Muenchner1972 (843 Kommentare)
am 14.06.2024 13:13

Wer sich bei diesen Fahrradboten Essen bestellt, hat sein Leben nicht im Griff!

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.533 Kommentare)
am 14.06.2024 13:01

Gut so.
Aktuell ist es Sklaverei und Ausbeutung.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (5.100 Kommentare)
am 14.06.2024 17:07

Die Fahrer gehören auch in ein ordentliches Angestelltenverhältnis überführt.
Diesen Scheinselbstständigkeiten (Auch bei Paketzustellern usw.) gehört mit Gesetzen ein Riegel vorgeschoben.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen