Lade Inhalte...

Wirtschaft

EZB-Direktorin warnt vor Straffung der Geldpolitik

Von OÖN   14. September 2021 00:04 Uhr

EZB-Direktorin warnt vor Straffung der Geldpolitik
Isabel Schnabel

FRANKFURT. Isabel Schnabel erwartet Inflation von 2,2 Prozent

EZB-Direktorin Isabel Schnabel hat vor den Folgen einer voreiligen Reaktion der Europäischen Zentralbank auf die erhöhte Inflation gewarnt. "Eine verfrühte Straffung der Geldpolitik in Reaktion auf einen vorübergehenden Inflationsanstieg wäre Gift für den derzeitigen Aufschwung und würde gerade denen noch mehr schaden, die auch unter dem jetzigen Inflationsanstieg leiden", sagte sie gestern beim Baden-Badener Unternehmergespräch.

Im August lag die Inflation im Euroraum bei drei Prozent und damit deutlich über der Marke von zwei Prozent, die die EZB mittelfristig anstrebt.

"Eine permanent übermäßig hohe Inflation, wie sie von manchen befürchtet wird, halten wir im Euroraum aufgrund der weiterhin niedrigen Inflationserwartungen für sehr unwahrscheinlich", ergänzte Schnabel. Aller Voraussicht nach werde sich der Preisauftrieb im kommenden Jahr wieder spürbar abschwächen. Die EZB-Ökonomen gehen heuer von einer Inflationsrate von 2,2 Prozent für das Gesamtjahr aus.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less