Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Einsicht in Gazprom-Verträge: So reagiert die OMV

Von nachrichten.at/apa, 10. Juli 2024, 12:07 Uhr
Mitarbeiter in der OMV-Raffinerie in Schwechat Bild: OMV

WIEN/MOSKAU. Der OMV gewährt der vom Klimaschutzministerium eingerichteten Kommission Einsicht in die Gaslieferverträge mit Russland. Unternehmerische Entscheidungen blieben davon "unberührt", betont der Öl- und Gaskonzern.

Der heimische Energiekonzern OMV hat der vom Klimaschutzministerium eigens eingerichteten Kommission Einsicht in die Gaslieferverträge mit der russischen Gazprom gewährt. Man sei der Aufforderung des Ministeriums zur Offenlegung der Verträge gemäß der geltenden Gesetzesgrundlage "vollumfänglich nachgekommen", hieß es am Mittwoch seitens der OMV. Betont wurde auch, die "unternehmerischen Entscheidungen" der OMV blieben von der Kommission "unberührt".

Die "OMV hat ihr Gas-Supply-Portfolio seit 2022 konsequent diversifiziert und kann ihre Lieferverpflichtungen in jedem Lieferszenario erfüllen", teilte der Energiekonzern weiter mit. "Sämtliche Vertragskunden können zur Gänze mit nicht-russischem Gas versorgt werden."

Klima- und Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat, wie berichtet, eine Kommission unter der Vorsitzenden Irmgard Griss, ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofes, eingesetzt, um unter anderem  einen Weg aus dem Vertrag mit der Gazprom zu prüfen. 

Der Vertrag von OMV und Gazprom war 2018 im Beisein des damaligen Kanzlers Sebastian Kurz (ÖVP) und des russischen Präsidenten Wladimir Putin um zwölf Jahre von 2028 bis 2040 verlängert worden. Den genauen Vertragsinhalt kannte bisher nur die teilstaatliche OMV, nicht aber die Regierung oder die Regulierungsbehörde E-Control.

Die Einrichtung der Kommission ist nicht unumstritten. Koalitionspartner ÖVP und Teile der Opposition sehenin dem Schritt der grünen Ministerin Wahlkampf-Taktik.

 

mehr aus Wirtschaft

BayWa-Krise verschärft sich: Aktienkurs eingebrochen

220-kV-Ring im Zentralraum: Es fließen rund 650 Millionen Euro

Jahrzehntelang arbeiten, oder nur ein Monat: So teuer sind Baugründe in Österreich

7.000 Anträge auf Handwerkerbonus in ersten 24 Stunden

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

12  Kommentare
12  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
vinzenz2015 (47.494 Kommentare)
am 10.07.2024 16:08

Der Staat ist mit 31,5 an der OMV beteiligt und mit der Gasprom einen aktienrechtlichen Vertrag geschlossen!
Darf da der Staat aks Aktionär nicht Einsicht nehmen?
Seltsam!

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.257 Kommentare)
am 10.07.2024 18:09

Oida, Aktienrecht
Deshalb gibt's Aufsichtsräte

lädt ...
melden
antworten
soistes (862 Kommentare)
am 10.07.2024 15:13

Die OMV hat nichts zu verbergen.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.494 Kommentare)
am 10.07.2024 16:01

Darf oder soll nix verbergen??

lädt ...
melden
antworten
Flachmann (7.370 Kommentare)
am 10.07.2024 15:02

Keine Ahnung wie Wirtschaft geht, aber eine Kommission einsetzen.
Das kann nur GRÜN!

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.494 Kommentare)
am 10.07.2024 16:02

= Eine platte flachmann-Polemik!

lädt ...
melden
antworten
Kajetan (329 Kommentare)
am 10.07.2024 14:12

Solange der omv kein Verstoß gegen österreichische Gesetze vorgeworfen wird, ist dieses börsennotierte Unternehmen ausschließlich seinen Aktionären gegenüber verantwortlich. Solche Kommissionen sind Instrumente angemaßter politischer Einflussnahme.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.494 Kommentare)
am 10.07.2024 16:10

Schreibt ein gasprom/Putin - Fan?!?

lädt ...
melden
antworten
derkommentator (2.291 Kommentare)
am 10.07.2024 17:02

Aufgabe; Nennen Sie die Hauptaktionäre der OMV.

Überraschung! 31,5 % gehört dem Staat, aber die Frau Ministerin darf den Vertrag nicht sehen?

Nur der türkise Teil der Regierung?

Wozu war dann Kurz ganz wichtig beim Vertragsabschluss dabei?

lädt ...
melden
antworten
Kajetan (329 Kommentare)
am 10.07.2024 17:41

Dazu haben die Anteilseigentümer die von ihnen entsandten Aufsichtsräte, auch zum prüfen! Aber jede Menge betriebsfremde Personen geht gar nicht!

lädt ...
melden
antworten
meisteral (12.257 Kommentare)
am 10.07.2024 18:10

Lernen sie Aktienrecht

lädt ...
melden
antworten
glingo (5.083 Kommentare)
am 11.07.2024 06:41

das sehe ich ganz und gar nicht so!
Bei Gas handelt es sich um Kritische Infrastruktur die muss immer vom Staat kontrollierbar sein wär das nicht so haben wir ein riesen Problem.

Die ÖVM wurde mit Geld vom Staat also Steuergeld errichtet.

Stellen sie sich vor es gibt von heute auf morgen kein Gas oder Erdölprodukte weil die ÖMV nichts mehr liefert.

dann kommen Leute wie sie dar
"Ja der Staat kann da nichts machen die ÖMV ist nur den Aktionären verantwortlich"

Kritische Infrastruktur Gas, Öl, Strom, Wasser, IT,... muss immer vom Staat kontrollierbar sein.
darum hätten diese Infrastrukturen von der ÖVP nie verkauft werden dürfen.
Aber die FPÖ mit Haider war ja auch nicht besser der hat damals den Strom nach Frankreich verkauft.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen