Lade Inhalte...

Wirtschaft

Easyjet will klimaneutral werden

Von nachrichten.at   19. November 2019 11:19 Uhr

Easyjet will den CO2-Ausstoß kompensieren.

LONDON. Die britische Billigfluglinie Easyjet will als weltweit erste größere Fluglinie den CO2-Ausstoß ihrer Flüge mit Umweltmaßnahmen kompensieren. Das wird den Konzern im nächsten Jahr rund 30 Millionen Euro kosten, wie heute, Dienstag, bekannt wurde.

„Ab sofort werden wir die erste große Fluglinie, die ab sofort Flüge mit Netto-Null-Emissionen betreibt“, teilte das Unternehmen in einer Aussendung mit. Der CO2-Ausgleich sei aber nur eine Übergangsmaßnahme, während neue Technologien wie Hybrid- oder Elektroflugzeuge mit Airbus entwickelt würden, heißt es. Dabei helfen sollen zum Beispiel Baumpflanz-Projekte. Einen konkreten Zeitpunkt nannte Easyjet nicht. „Der Klimawandel ist ein Thema, das uns alle angeht“, wird Easyjet-Chef Johan Lundgren in einer Aussendung zitiert. 

Wirtschaftlich läuft es für die Fluggesellschaft eher holprig. Zwar erhöhte sich der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr (per 30.9.) um 8,3 Prozent auf 6,385 Milliarden Euro, aber der Gesamtgewinn vor Steuern sank um 3,4 Prozent auf 430 Millionen Euro. Noch drastischer sieht es aus, wenn man den Gewinn pro Sitzplatz betrachtet: Dieser sank im Vorjahresvergleich um ein Viertel. In der Aussendung spricht Easyjet davon, dies sei „auf ein teils geschwächtes Vertrauen auf Seiten der Verbraucher zurückzuführen“. Allerdings ist in derselben Mitteilung die Rede von einer „Rekordzahl bei den Passagieren“. Dieses Jahr seien 96,1 Millionen Menschen mit Easyjet gefolgen, so viele wie noch nie zuvor, sagt Easyjet-Chef Lundgren. 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less