Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Drohen jetzt die nächsten Streiks? Speditionsbeschäftigte steigen auf Barrikaden

Von nachrichten. at/apa, 21. Juni 2024, 16:22 Uhr
++ THEMENBILD ++ W€RMEPUMPEN / LUFTW€RMEPUMPEN / HEIZUNGSSYSTEME
Streik bei den Speditionen? Bild: HANS KLAUS TECHT (APA)

WIEN. Die Gewerkschaft vida erhöht den Druck in den stockenden Lohnverhandlungen für 9.000 Speditions- und Lagereibeschäftigte und hat ihre Warnstreik-Pläne für kommende Woche konkretisiert.

 Die Vorbereitungen für jeweils dreistündige Ausstände in 30 Betrieben in mehreren Bundesländern am Dienstag und Mittwoch (25. und 26.6.) laufen. Man habe den Arbeitgebervertreterinnen und -vertretern der Wirtschaftskammer aber noch einen Gesprächstermin für Montag angeboten.

Ob dieses Treffen stattfindet, war am Freitagnachmittag offen. Genauso offen war, ob es dann zu einer Lösung reichen könnte, die die angedrohte Eskalation noch abwendet. Die Warnstreiks könnten zu leichten Verzögerungen in der Lieferkette führen.

"Die Beschäftigten sind empört und streikbereit, weil ihnen die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber nicht die volle rollierende Inflationsabgeltung in Höhe von 7,8 Prozent und ein echtes Lohnplus zubilligen wollen", hieß es in einer Mitteilung der vida gegenüber der APA. "Ein Lagerarbeiter bzw. Staplerfahrer verdient im Schnitt 2.000 bzw. 2.200 Euro brutto im Monat. Da ist es nur umso verständlicher, dass die Beschäftigten nicht mehr länger auf ihre dringend benötigten Teuerungsabgeltungen und ein echtes Lohnplus warten wollen."

Also gebe es "Nachverhandlungsbedarf bei der Höhe der Abgeltung der Inflation ab 1. April 2024 sowie beim Umgang mit Überzahlungen". Der reale Kaufkraftverlust für große Teile der Belegschaft sei im jetzigen informellen Angebot "bedauerlicher Weise immer noch enthalten. In Anbetracht der Lage unser Kolleginnen und Kollegen können wir einem solchen Angebot nicht zustimmen."

Dem Vernehmen nach gab es am gestrigen Donnerstag ein informelles Gespräch der KV-Partner, das aber noch nicht zum Durchbruch führte. Zuvor hatte es geheißen, die Arbeitgeber bieten 5,8 Prozent.

mehr aus Wirtschaft

Österreichs erste Mautbrücke aus Holz

CrowdStrike: Eine Sicherheitsfirma in Erklärungsnot

Haimbuchner: "Wachkoma" im Wohnbau beendet

Herr über 100 Fabriken auf der ganzen Welt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen