Lade Inhalte...

Wirtschaft

Drei Milliarden Euro für Kurzarbeit: Schon 26.000 Anträge von Firmen

07. April 2020 00:04 Uhr

Kurzarbeit/Arbeitsmarkt
(Symbolbild)

WIEN. Regierung stockt wegen der großen Nachfrage die Mittel für die Kurzarbeit auf.

  • Lesedauer etwa 2 Min
Gestartet war man mit 400 Millionen Euro und steigerte auf eine Milliarde. Seit gestern stehen für das Instrument der Kurzarbeit drei Milliarden Euro zur Verfügung. Das gaben Finanzminister Gernot Blümel und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (beide VP) am Montag bekannt. "Wir haben immer gesagt, dass es mehr Geld gibt, wenn es mehr braucht", sagte Blümel.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper