Lade Inhalte...

Wirtschaft

Digitalos: Zuckerl für erfolgreiche Start-ups

Von OÖN   22. August 2019 00:04 Uhr

Digitalos: Zuckerl für erfolgreiche Start-ups
In der Grand Garage können Start-ups Ideen in die Praxis umsetzen.

LINZ. Kostenlose Jahresmitgliedschaft in der Grand Garage der Linzer Tabakfabrik zu gewinnen.

In den vergangenen Jahren ist der Linzer Tabakfabrik der Wandel von der ehemaligen Tschickbude zu einem Zentrum für Kreativität gelungen. Als "Motorraum" der Entwicklung dient die Grand Garage, wo Gründer ihre Ideen in die Tat umsetzen sollen und Prototypen zur Serie geführt werden sollen.

Nun kommen kreative Köpfe beim Digitalos, den die OÖN und ihre Partner heuer erstmals verleihen, auf ihre Kosten: Bewerber in der Sparte "Digitale Start-ups" haben die Chance auf eine kostenlose Jahresmitgliedschaft in der Grand Garage. "Start-ups, die etwas bauen wollen, stoßen oft an ihre Grenzen. Bei uns bekommen sie Platz und Material zur Verfügung gestellt", sagt Werner Arrich, Initiator und Chef der Grand Garage. In Oberösterreichs jungen Firmen stecke viel Potenzial.

Das gilt auch für die Bewerber in den übrigen Kategorien des Digitalos. Auf digitalos.at erreichen die OÖN täglich neue Bewerbungen. In der Sparte "Digitale Person" versucht Sabine Knoll ihr Glück. Rund 40.000 Menschen interessieren sich auf der Fotoplattform Instagram dafür, was die Mollnerin macht. Knoll betreibt auch einen Blog, in dem sie Hotels, Reiseziele und Bergtouren in Österreich vorstellt.

In der gleichen Sparte wie Knoll hat sich Erich Pammer aus Unterweißenbach beworben. Der frühere Sonderschuldirektor vermittelt als Freiberufler digitales Lernen für lernbehinderte Menschen. Pammers Ziel: "Barrierefreiheit beim Lernen für alle Arten der Behinderung herzustellen."

Von der Liebe zum Feuer

Auf Online-Paarberatung haben sich Maximilian und Christine Schallauer aus Walding spezialisiert. Durch spezielle Online-Programme sinke die Hemmschwelle für die Zielgruppe. Die Therapeuten hoffen mit ihrem Portal paarseminar-daheim.at in der Sparte "Digitale Transformation" auf einen Erfolg.

Ebenfalls Chancen rechnet sich Markus Groiss in der Sparte "Science/künstliche Intelligenz/Projekte" aus. Der Messtechniker aus Waldburg im Mühlviertel hat ein System entwickelt, das Brände frühzeitig erkennt. Ein auf künstlicher Intelligenz basierender Sensor erkennt Feuer in weniger als einer Minute, unterscheidet es von Sonnenstrahlen oder heißen Auspuffen und kann dadurch Fehlalarme vermeiden. Das System kommt bei der Grünbergseilbahn in Gmunden zum Einsatz.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less