Lade Inhalte...

Wirtschaft

Corona erhöhte den Umsatz von Trafikanten und Tabakindustrie

08. Januar 2021 00:04 Uhr

Corona erhöhte den Umsatz von Trafikanten und Tabakindustrie
In Österreich wurden im Vorjahr 12,2 Milliarden Zigaretten in 602 Millionen Packungen verkauft. Konsumiert wurden 13,5 Milliarden Zigaretten.

WIEN. 2020 wurden 500 Millionen Zigaretten mehr in Österreich verkauft als im Jahr davor.

Die Tabakindustrie und die Trafikanten in Österreich haben während der Coronakrise im Vorjahr mehr Zigaretten verkauft als im Jahr davor. Der Zigarettenabsatz in den 5150 Trafiken erhöhte sich um rund 500 Millionen Stück auf 12,2 Milliarden.

Das hat unmittelbar mit den Folgen des Virus zu tun. "Das höhere Marktvolumen von in Österreich versteuerten Zigaretten resultiert wohl vor allem aus den außerordentlichen Umständen des Jahres 2020. Der Zigaretteneinkauf im benachbarten östlichen Ausland ist durch zum Teil geschlossene Grenzen und Reisebeschränkungen weggefallen", sagt Ralf-Wolfgang Lothert, Mitglied der Geschäftsleitung beim Zigarettenhersteller JTI Austria (Camel, Winston, Memphis).

Während sich ein Einkauf in den westlichen Nachbarländern nicht auszahlt, weil dort die Zigaretten mehr als durchschnittlich 5,15 Euro pro Packerl kosten, importieren die Österreicher grundsätzlich ihre Rauchware aus Slowenien, Ungarn oder Tschechien und der Slowakei. Das war im Vorjahr sowie jetzt nur sehr eingeschränkt möglich.

Hauptprofiteur dieser Entwicklung waren freilich nicht die Hersteller oder die Trafikanten, sondern der österreichische Fiskus. Vom Zigarettenpreis im Handel entfallen nur 22 Prozent auf Industrie, Großhandel und Handel, die restlichen 78 Prozent nimmt der Staat ein. Im vergangenen Jahr hat der Staat erstmals rund zwei Milliarden Euro an Tabaksteuer eingenommen. Im Vergleich zum Jahr 2010 war dies eine Steigerung um mehr als 30 Prozent. Zigaretten für den Kunden sind in dieser Zeit um ein Viertel teurer geworden. Inklusive Mehrwertsteuer hat der Staat im Vorjahr 2,6 Milliarden Euro über Zigaretten eingenommen.

Die Steigerung der Einnahmen beruht nicht nur auf dem Umstand, dass weniger Zigaretten importiert wurden, sondern auch auf einer Tabaksteuererhöhung im Oktober. Fasst man importierte und in Österreich verkaufte Zigaretten zusammen, ist der Absatz etwas gesunken. Dass damit weniger Tabak konsumiert wurde, sei aber nicht gesagt, weil viele Raucher auf Wuzeltabak und Tabak zum Erhitzen umgestiegen seien, heißt es bei JTI.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Wirtschaft

21  Kommentare expand_more 21  Kommentare expand_less