Lade Inhalte...

Wirtschaft

Börsetag: „Vorstände sind großteils reine Männerclubs“

Von nachrichten.at   09. September 2019 18:06 Uhr

62 Unternehmen sind im Wiener Börse Index notiert - in 50 von ihnen sind nach wie vor keine Frauen im Vorstand vertreten

WIEN. Nur 15 von 205 Vorständen börsenotierter Konzerne sind Frauen - in den Aufsichtsräten sieht es seit Einführung der Frauenquote besser aus. 

Von 205 Vorständen in den heimischen Börsekonzernen sind nur 15 Frauen: Dem gegenüber stehen 190 männliche Vorstandsmitglieder. Das hat das Beratungsunternehmen EY in einer Studie erhoben. EY hat dafür 62 Unternehmen analysiert, die im Wiener Börse Index (WBI) notiert sind. Auch im mehrjährigen Vergleich bewegt sich wenig: Ende Juli 2015 waren zehn von 195 Vorständen weiblich (5,1 Prozent). Vier Jahre später liegt die Quote bei 7,3 Prozent. „Die Vorstände in den börsenotierten Unternehmen Österreichs sind immer noch zum Großteil reine Männerclubs“, sagt EY-Partnerin Helen Pelzmann. In 50 WBI-Unternehmen sei nach wie vor keine Frau im Vorstand vertreten. Besser sieht es in den Aufsichtsräten aus: Seit Einführung der Frauenquote von 30 Prozent 2018 ist der Anteil von 18,7 auf 25,9 Prozent gestiegen. 150 der 579 Aufsichtsratsmitglieder sind Frauen.

Die Wiener Börse hat am Montag erneut im Plus geschlossen. Der ATX stieg um 21,14 Punkte oder 0,72 Prozent auf 2956,86 Einheiten.  Der heimische Leitindex knüpfte damit an die jüngsten Kursgewinne an. Schon an den vorangegangenen drei Handelstagen hatte er jeweils zugelegt. An den europäischen Leitbörsen trübte sich die Stimmung nach einer freundlichen Eröffnung am Nachmittag etwas ein.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less