Lade Inhalte...

Wirtschaft

BAWAG-Kunden bekommen Geld zurück

Von nachrichten.at/apa   18. August 2022 10:54 Uhr

Bawag ohne PSK: Nach 139 Jahren verschwindet Postsparkasse
Bawag ohne PSK: Nach 139 Jahren verschwindet Postsparkasse

WIEN. Von der Rückzahlung potenziell betroffen sind alle Kunden der BAWAG und easybank, die über ein Giro- und Onlinekonto bei den Instituten verfügen, eine Kreditkarte erworben oder einen hypothekarisch besicherten Verbraucherkredit abgeschlossen haben.

Die BAWAG zahlt einem Teil ihrer Kundinnen und Kunden Geld zurück. Darauf hat sie sich mit der Arbeiterkammer (AK) geeinigt. Dem vorausgegangen waren Gerichtsurteile wegen rechtswidriger Klauseln der Bank. "Die BAWAG zahlt Entgelte auf Antrag zurück, dazu kommt eine pauschale Abgeltung von 50 Euro. Auch die Kosten für die Löschungsquittung von 130 Euro werden von der Bank rückerstattet. Viele Kunden können sich also nun zu viel bezahltes Geld zurückholen", so die AK.

Bei den beanstandeten Geschäftsbedingungen ging es unter anderem um die Verrechnung von diversen Entgelten, etwa bei Einzahlungen am Automaten auf ein Fremdkonto sowie um Kosten für die Nachbestellung des PINs für Konto- und Kreditkarten. Weiters umfasst war die Verrechnung von Manipulationsentgelten und die Kosten für Kontoauszüge auf Papier.

In einem weiteren Verfahren ging es unter anderem um die Abgaben für eine Löschungsquittung im Rahmen eines Hypothekarkredites. "So wurde vom Obersten Gerichtshof eine Klausel als intransparent und damit rechtswidrig erkannt, wonach sämtliche mit der Löschung des Pfandrechtes verbundenen Kosten vom Kreditnehmer bzw. vom Eigentümer zu tragen sind", so die Arbeiterkammer am Donnerstag in einer Aussendung.

Ein Antragsformular findet sich auf der Homepage der BAWAG. Auch in den Filialen kann ein Antrag auf Refundierung gestellt werden.

3  Kommentare 3  Kommentare