Lade Inhalte...

Wirtschaft

Banken blieben auch bei einer Pleitewelle stabil

Von OÖN   26. November 2020 00:04 Uhr

WIEN. Nationalbank präsentiert Finanzstabilitätsbericht

Die österreichischen Banken sind derzeit so gut mit Eigenkapital ausgestattet, dass sie auch bei einer etwaigen Pleitewelle nach Auslaufen der Corona-Hilfen des Staates stabil bleiben würden. Das geht aus dem gestern von der Nationalbank präsentierten Finanzstabilitätsbericht hervor.

"Eine gute Kapitalbasis ist von allergrößter Bedeutung", sagte Vizegouverneur Gottfried Haber bei der gestrigen Online-Pressekonferenz in Wien. Deshalb empfiehlt die Notenbank, bereits jetzt zu sparen und die Effizienz zu steigern.

Die Zahl der Bankfilialen hat in den vergangenen 20 Jahren um rund ein Fünftel abgenommen. Derzeit hätten 555 der 2096 österreichischen Gemeinden keine Bankfiliale mehr. Im Jahr 2000 waren es 271. Die Versorgung sei aber weiterhin gut, so die Nationalbank.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less