Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Alexa, Siri & Co: Im Graubereich des Datenschutzes

17. Juli 2019, 00:04 Uhr
Alexa, Siri & Co: Sprachassistenten im Graubereich des Datenschutzes
Smarte Lautsprecher befänden sich in permanenter Lauschbereitschaft, monieren Kritiker. Bild: Amazon

WIEN. Seit rund zweieinhalb Jahren sind smarte Sprachassistenten in Österreich auf dem Markt. Während Hersteller versichern, mit den Geräten den Alltag der Nutzer zu erleichtern, üben Konsumentenschützer Kritik.

Mit Alexa, Siri und Co. bewegten sich Unternehmen im Graubereich des Datenschutzes, sagt Gabriele Zgubic. Die gebürtige Linzerin leitet die Abteilung Konsumentenpolitik in der Arbeiterkammer Wien (AK). "Es gilt zwar die Datenschutzgrundverordnung der EU, aber einzelne Passagen sind Auslegungssache. Und das nutzen die Konzerne aus", sagt Zgubic. Hier seien klarere Regeln nötig, fordert die Konsumentenschützerin.

Laut einer gestern in Wien präsentierten Untersuchung des Instituts für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist vielen Menschen nicht bewusst, was mit ihren Daten geschehe. "Smarte Lautsprecher befinden sich in permanenter Lauschbereitschaft", sagt Jaro Krieger-Lamina vom ITA. Amazon und Google würden Sprachbefehle sammeln, Standortdaten auswerten und Personenprofile erstellen. Weibliche Gerätenamen und lustige Antworten dienten dazu, den Überwachungscharakter zu kaschieren, so das ITA.

Zgubic verweist auch auf die technischen Mängel, die manche Geräte haben. Häufig würden Befehle bei Funkstörungen oder schlampiger Aussprache missverstanden.

Teurer als angenommen

Kritik an Sprachassistenten kommt ebenso vom Handelsverband. Tests hätten gezeigt, dass bei der Bestellung via Alexa Konsumentenschutzbestimmungen nicht eingehalten würden. Ein zunächst genannter Preis enthalte die deutsche Mehrwertsteuer von 19 Prozent. Kauft der Kunde den Artikel, erscheine der tatsächliche Kaufpreis inklusive der österreichischen Mehrwertsteuer von 20 Prozent. Dieses Vorgehen widerspreche klar der geltenden Rechtslage, hieß es in einer Aussendung des Handelsverbands anlässlich der gestern zu Ende gegangenen Aktionstage von Amazon.

Konsumentenschützerin Zgubic rät Kunden, genau abzuwägen, ob ein digitaler Assistent "Spielerei oder Erleichterung" ist. Die Kunden stünden im Zwiespalt zwischen einem bequemen Dienst und dem Preisgeben von Daten, sagt die Linzerin. (rom)

Pro & Contra auf Seite 17

mehr aus Wirtschaft

Sport 2000: Neue Chefin und neuer Name für Einkaufsgenossenschaft

CrowdStrike: Eine Sicherheitsfirma in Erklärungsnot

Haimbuchner: "Wachkoma" im Wohnbau beendet

Globaler IT-Ausfall trifft Faserkonzern Lenzing

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
barzahler (7.595 Kommentare)
am 17.07.2019 11:37

Eine weitere, breit angelegte Volksverdummungsstrategie. Den Erfolg kann man als Intelligenztest ablesen: Jeder Nutzer gibt sein Hirn ab, sofern er vorher eines hatte.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen