Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Adidas untersucht in China Vorwurf der Bestechlichkeit

Von nachrichten.at/apa, 16. Juni 2024, 10:56 Uhr
GERMANY-ECONOMY-BUSINESS-RETAIL-SPORTS-ADIDAS
Adidas ist in China gerade wieder auf dem aufsteigenden Ast. Bild: APA/AFP/Christof Stache

MÜNCHEN. Adidas sieht sich in China einem Zeitungsbericht zufolge mit Korruptionsvorwürfen gegen mehrere hochrangige Mitarbeiter konfrontiert.

Der "Financial Times" ("FT") zufolge werden sie in einem anonymen, angeblich von eigenen Mitarbeitern stammenden Brief beschuldigt, "Millionen Euro" von Lieferanten und Werbeagenturen angenommen zu haben.

Ein Sprecher des weltweit zweitgrößten Sportartikelherstellers bestätigte am Sonntag, das anonyme Schreiben erhalten zu haben, das "auf mögliche Verstöße gegen die Verhaltensregeln hindeute". Adidas gehe der Angelegenheit intensiv nach, auch mit Hilfe externer Juristen. Man nehme Compliance-Vorwürfe sehr ernst und bekenne sich in allen Märkten zur Einhaltung von Gesetzen und ethischen Standards.

Der mit "Mitarbeiter von Adidas China" unterzeichnete Brief war laut "FT" kurzzeitig auch auf der chinesischen Social-Media-Plattform "Xiaohongshu" zu sehen. Dort werden mehrere Mitarbeiter namentlich genannt, darunter eine Managerin, die für das 250 Mio. Euro schwere Marketingbudget von Adidas in China mitverantwortlich sei. Die genannten Mitarbeiter hätten Rückvergütungen (Kickbacks) von Dienstleistern angenommen, die sie beauftragt hatten. Ein zweiter hochrangiger Mitarbeiter in einer anderen Sparte werde beschuldigt, "Millionen in bar und Sachleistungen wie Immobilien von Lieferanten" erhalten zu haben. Belege für die Vorwürfe würden in dem Brief nicht genannt, hieß es in dem Bericht. Dessen Autoren schienen aber über interne Details von Adidas gut informiert.

Adidas ist in China gerade wieder auf dem aufsteigenden Ast. Das Unternehmen hatte - wie andere westliche Textilhersteller - dort nicht nur unter den Folgen der Corona-Pandemie gelitten, sondern auch unter Boykottaufrufen wegen der westlichen Kritik am Umgang mit der Minderheit der Uiguren. Für das laufende Jahr rechnet Adidas auf seinem einst größten und lukrativsten Markt wieder mit zweistelligen Wachstumsraten. Das Unternehmen führt den Aufschwung auch darauf zurück, dass sich die China-Tochter unter der Leitung des 2022 angeheuerten Landes-Chefs Adrian Siu stärker auf den chinesischen Modegeschmack ausgerichtet habe.

mehr aus Wirtschaft

Ab 24. Oktober fliegt AUA dreimal täglich Linz-Frankfurt

Pumpspeicherkraftwerk in Ebensee: Der Zufahrtsstollen ist fertig

Fast jeder dritten Gemeinde fehlt ein Supermarkt

Boeing droht Streik - Beschäftigte fordern 40 Prozent mehr Lohn

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.273 Kommentare)
am 16.06.2024 11:41

China- Korruption Bestechlichkeit 😁 🤣 😂 🤪 😃

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen