Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wiener-Börse-Chef: "Bildung ist der beste Anlegerschutz"

Von Alexander Zens, 29. Oktober 2016, 00:05 Uhr
Wiener-Börse-Chef: "Bildung ist der beste Anlegerschutz"
"Die Österreicher sind sehr selbstkritisch", sagt der aus Deutschland stammende Vorstandsvorsitzende. Bild: Wiener Börse

WIEN. Christoph Boschan führt seit zwei Monaten die Wiener Börse. Der Manager fordert Steuererleichterungen für Geringverdiener.

Christoph Boschan ist seit Anfang September Vorstandsvorsitzender der Wiener Börse. Wie der österreichische Kapitalmarkt an Schwung gewinnen soll und wie er seine eigenen Ersparnisse anlegt, sagt der deutsche Manager im OÖNachrichten-Interview.

 

OÖNachrichten: Obwohl es auf dem Sparbuch keine Erträge gibt, kaufen immer noch weniger als fünf Prozent der Österreicher Aktien. Wie wollen Sie das ändern?

Boschan: Es ist notwendig, die Attraktivität der Aktienanlage sichtbar zu machen. Trotz aller Krisen, die es gab und gibt, hat der Wiener Leitindex ATX seit 1991 im Schnitt mehr als sechs Prozent pro Jahr gewonnen. Das schafft keine andere Veranlagungsform. Das Problem ist, dass breite Bevölkerungskreise nicht von den Überrenditen profitieren, weil es an Finanzwissen fehlt.

Was konkret haben Sie vor?

Bildung ist der beste Anlegerschutz und überhaupt der Schlüssel. Darum machen wir mehr als 500 Schulungen pro Jahr. Es geht darum, den Blick zu weiten. Österreichs börsennotierte Unternehmen haben heuer zwei Milliarden Euro an Dividenden ausgeschüttet – aber nur an die wenigen, die Aktien halten. Das sind vor allem die vermögenden und gebildeten Schichten.

Anleger meiden Risiko, besonders seit der Finanzkrise. Wenn man nicht 1991, sondern 2007 eingestiegen ist, ging es bergab – beim ATX von 5000 auf 2500 Punkte.

Da haben Sie aber zwei Extrempunkte herausgegriffen. 2007 war knapp vor dem Kollaps der US-Investmentbank Lehman Brothers. Natürlich gibt es Übertreibungsphasen, die nicht gesund sind. Anleger sollen ihr Geld auch nicht nur in Aktien investieren. Es braucht eine breite Streuung. Sicher ist nur eines: Dass das Geld auf dem Sparbuch abnimmt, weil die Staatsschulden derzeit auf dem Rücken der Bürger weg inflationiert werden.

Wie wollen Sie das Klima für Aktien in Österreich verbessern?

Erstens indem wir die Bedeutung des Kapitalmarkts darstellen. Für jeden Euro, der in ein börsennotiertes Unternehmen investiert wird, fließen dank Beschäftigungs- oder Zuliefereffekte 2,5 Euro zurück. Zweitens braucht es ein gemeinsames Programm mit Börse, Wirtschaft und Politik. Ich bin als Börsevorstand mehr oder weniger nur der Chef eines Infrastrukturunternehmens, der dafür garantiert, dass die Abläufe funktionieren – vergleichbar mit einem Bahnvorstand.

Die Politik hat die Bedingungen eher verschlechtert. Die 2012 eingeführte Wertpapier-KESt wurde heuer von 25 auf 27,5 Prozent erhöht.

Ich schlage vor, die Wertpapier-Kapitalertragsteuer für niedrige Einkommensschichten zu streichen, damit diese stärker an der Entwicklung der Unternehmen teilhaben können. Die Leute ärgern sich zurecht über Doppelbesteuerung, die hier erfolgt. Es braucht bessere Rahmenbedingungen. Österreich fördert Firmengründungen, aber was kommt danach? Idealerweise sollten die Firmen letztlich an die Börse gehen.

Die Wiener Börse erlebte dank der Osteuropa-Fantasie bis zur Finanzkrise einen Aufschwung. Heute betragen die Handelsumsätze nur ein Drittel von 2007. Statt Börsengänge gibt es Delistings, bei Anleihenemissionen tut sich trotz niedriger Zinsen wenig. Wie wollen Sie Dynamik entfachen?

Wir sind auf einem guten Weg. Seit 2013 sind die Umsätze um 43 Prozent gewachsen. Die Österreicher sind sehr selbstkritisch. Was Börsengänge und Delistings betrifft, fügt sich Österreich ins europäische Umfeld ein. 30 Unternehmen haben heuer schon Anleihen um drei Milliarden Euro gelistet. Was wir als Börse tun können und werden, ist, mit Dienstleistungen zu punkten und Unternehmen zu erklären, wie einfach der Weg an der Börse ist.

Welches Ziel verfolgen Sie?

Die Wiener Börse muss europäischer Durchschnitt werden, was die Marktkapitalisierung betrifft. Diese beträgt in Österreich 25 Prozent der Wirtschaftsleistung. Europaweit sind es 50 bis 60 Prozent. Die Lücke wollen wir schließen. Ich allein kann das nicht erreichen, wünsche mir aber dieses gemeinsame Ziel.

Wie legen Sie persönlich Geld an?

Langfristig, breit gestreut und in Anlageformen, die ich verstehe.

 

Zur Person

Christoph Boschan wurde 1978 in Berlin geboren und ist studierter Jurist. Er begann 1999 seine berufliche Laufbahn in Deutschland als Börsenhändler bei der Tradegate AG. Es folgten Engagements an der Börse Berlin und der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. 2012 wechselte Boschan in den Vorstand der Börse Stuttgart, die er von 2014 bis 2016 als Geschäftsführer leitete. Seit 1. September 2016 ist der verheiratete Vater eines Sohnes Vorstandsvorsitzender der Wiener Börse.

 

Halbzeit beim Börsespiel: Die Spannung steigt

mehr aus Wirtschaft

160 offene Stellen in Oberösterreich: Post buhlt um Fronius-Mitarbeiter

Wiener Lokal Prater Alm ist insolvent

BayWa: Aktie verlor weiter, RWA sieht „keine Auswirkungen auf uns“

Hotellerie und Gastro: Im heimischen Tourismus fehlen 20.000 Arbeitskräfte

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

8  Kommentare
8  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
xolarantum (2.762 Kommentare)
am 30.10.2016 14:07

es nützt alles theoretische wissen nix, wenn die technik (schnelligkeit) nicht stimmt,
die großen "casher" an der börse, sind reaktionsschnell ! SO, man große kohle verdient.

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 30.10.2016 13:09

von prinz_von_linz (4443) · 29.10.2016 18:59 Uhr
Sie analysieren die Menschen ja auch nach Sternzeichen ...

was hat das mit dem Thema zu tun ?
wenn man NICHTS von der Börse versteht sollte man SCHWEIGEN und ZUHÖREN was andere die davon Kenntnisse haben schreiben !

übrigens zu deinem Wissen kannst addieren dass die Astrologie von der Wissenschaft der Astronomie abhängt ...

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 29.10.2016 12:56

meine Worte ...

ich schreibe seit JAHREN dass in Österreich die ökonomische Bildung fehlt, aber einigen haben es schon erkannt und wollen in Schulen besser darüber unterrichten .

lädt ...
melden
antworten
prinz_von_linz (4.794 Kommentare)
am 29.10.2016 18:59

Sie analysieren die Menschen ja auch nach Sternzeichen ...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 29.10.2016 20:18

Sternzeichen stehen den Wirtschaftswissenschaften in nichts nach! Werfe ich provokant vor.

So, wollens jetzt lachen? Dann erklären Sie mir, was ist der Markt, was ist Wirtschaft, was sind die Werte der Gesellschaft, Ziele des Handels und mit welchem Algorithmus der Marktpreismechanismus berechnet wird?
Danach können wir den Diskurs fortsetzen.

lädt ...
melden
antworten
Linz2013 (3.682 Kommentare)
am 29.10.2016 12:39

Bei Gier schaltet das Hirn aus - da hilft auch Bildung nichts.

Die großen Börsenmakler haben immer einen Informationsvorsprung. Ohne viele kleine (dumme) Kleinanleger machen sie nur einen Teil ihres Gewinns.

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 29.10.2016 13:06

Linz2013

ja nicht unrecht bei Gier schaltet das Hirn aus . zwinkern

aber es gibt heute so viele Handelsplattformen die ALLES drum und dran bieten damit SL ( Stoploss ) Signale, Indikatoren,usw..
gesetzt werden können damit mehr Sicherheit gewährt wird .. grinsen

aber es sind NICHT NUR Kleinanleger, sondern auch GROßE die Fehler machen ...nicht umsonst sind VIELE Milliardäre bei der letzten Finanzkrise REICH geworden , andere ARM .. siehe die Olligarchen in Russland und anderswo die VIELE Milliarden verloren haben .
bei den täglichen Börsenbewegungen in Milliarden Höhe können nicht nur Kleine am Werk sein .. zwinkern
Die Börse könnte reguliert werden wenn man das Shortselling abschaffen würde, ob komplett oder nur teilweise ?..hmmmm...

lädt ...
melden
antworten
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 29.10.2016 06:38

"Langfristig, breit gestreut und in Anlageformen, die ich verstehe."

Dabei sagt er nicht, dass ein großer Teil der Mitmenschen nicht überflüssiges Geld haben zum "arbeiten" lassen und auch nicht. dass die Dividenden von den Hacklern erst erarbeitet müssen und auch nicht, dass Geld nur ein Tauschmittel ist, aber nicht zum Horten gedacht.
So nebenbei kassieren hauptsächlich nur die Börsengurus die in Sekundenschnelle verkaufen und kaufen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen