Lade Inhalte...

Wirtschaft

Unicredit-Chef Ghizzoni stark unter Druck

Von OÖN   09. Februar 2016 00:04 Uhr

Unicredit-Chef Ghizzoni stark unter Druck
Federico Ghizzoni

MAILAND. Der Vorstandsvorsitzende der Bank-Austria-Mutter Unicredit, Federico Ghizzoni, kommt immer stärker unter Druck.

Der Chef des weltweit größten Brillenherstellers Luxottica, Leonardo Del Vecchio, der über seine Holding Delfin Aktionär des Mailänder Finanzkonzerns ist, forderte in einem Zeitungsinterview einen Wechsel an der Spitze.

An der Mailänder Börse musste die Unicredit-Aktie gestern, Montag, wegen starker Kursverluste vom Handel ausgesetzt werden. Europaweit waren Bank-Aktien massiv unter Druck.

Der stellvertretende Aufsichtsratschef Luca Cordero di Montezemolo wollte die Aussagen Del Vecchios nicht kommentieren. Kürzlich hatte Montezemolo die Bank als "solide" bezeichnet. Heute präsentiert die Unicredit ihr Jahresergebnis 2015.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less