Lade Inhalte...

Wirtschaft

Schicht im Schacht: Aus für Steinkohle in Deutschland

21. Dezember 2018 00:04 Uhr

Schicht im Schacht: Aus für Steinkohle in Deutschland
Eine Ära geht zu Ende.

KÖLN. In Deutschland endet heute, Freitag, eine Ära. Als letzte Zeche Deutschlands macht das Bottroper Bergwerk Prosper Haniel im Ruhrgebiet offiziell dicht.

Der Steinkohleabbau, einst Motor der deutschen Wirtschaft, ist damit Geschichte.

Kohle wurde im Westen Deutschlands zwar bereits vor 900 Jahren abgebaut. Die Geschichte der industriellen Förderung begann aber erst im 19. Jahrhundert. Neue Maschinen ermöglichten es, das schwarze Gold aus immer größeren Tiefen zutage zu fördern. Mit dieser Kohle wurde Stahl erzeugt – das Ruhrgebiet wurde zum industriellen Zentrum Deutschlands. 1853 wurden mehr als zwei Millionen Tonnen gefördert, nach dem Zweiten Weltkrieg waren es 123 Millionen Tonnen pro Jahr.

Wegen sinkender Importpreise und preisgünstigem Erdöl begann danach allerdings das große Zechensterben: Von 1960 bis 1980

sank die Zahl der Bergwerke von 146 auf 39, im Jahr 2000 waren es nur noch zwölf. Die Krise wirkte sich auch auf die Arbeitsplätze aus: Waren 1957 noch fast 610.000 Menschen in der Branche beschäftigt, sank die Zahl der Arbeitsplätze 1994 auf weniger als 100.000.

Zur heutigen Abschlussveranstaltung auf dem Gelände der Anlage Prosper Haniel sind 500 Gäste geladen, darunter EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less