Lade Inhalte...

Wirtschaft

Nachbarländer im Osten erwarten Hochkonjunktur

30. Juni 2017

Nachbarländer im Osten erwarten Hochkonjunktur
Aufholprozess geht weiter

WIEN. Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) rechnet laut seiner gestern vorgelegten Prognose mit einer deutlichen Konjunkturerholung.

In den 22 untersuchten Ländern werde die Wirtschaftsleistung im Durchschnitt um 2,4 Prozent wachsen.

Für die EU-Länder Mittelosteuropas, dazu zählen Bulgarien, die baltischen Staaten, Slowenien, Kroatien und die vier Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn, erwartet das WIIW ein Wirtschaftswachstum um 3,5 Prozent. Die Visegrad-Länder, auf die sich die Investitionstätigkeit der österreichischen Unternehmen konzentriert, sollen um 3,3 Prozent wachsen.

Österreich könne von den positiven Trends und der Wachstumsbeschleunigung in Osteuropa profitieren, so die WIIW-Ökonomen. Obwohl Deutschland im Außenhandel Österreichs dominiert, finde eine langsame Umorientierung Richtung Osten statt. Zwischen 2006 und 2016 schrumpfte der Anteil der EU-28 am österreichischen Handel um zwei Prozentpunkte, der Anteil der mittel-, ost- und südosteuropäischen Staaten nahm in diesem Zeitraum um zwei Prozentpunkte zu.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less