Lade Inhalte...

Wirtschaft

Goldpreis bleibt unter Druck

31. Dezember 2016 01:36 Uhr

(Symbolbild)

LINZ. Der Goldpreis hat zwar einen fulminanten Start ins Jahr 2016 hingelegt, sank dann aber kontinuierlich.

In einem Umfeld steigender Kapitalmarktzinsen in den USA und einem starken Dollar ist das keine Überraschung. Ein Plus von knapp sechs Prozent bei der Feinunze blieb im Vergleich zum Jahresbeginn übrig.

In Zeiten einer steigenden Zuversicht, was die weitere Entwicklung der Weltkonjunktur angeht, dürfte Gold als Krisenwährung weiterhin eine Nebenrolle spielen und der Preis weiter unter Druck bleiben.

Steigende Anleiherenditen in den USA dürften den Preisdruck auf das Gold weiter erhöhen. Umgekehrt wird auch die Inflation steigen, was wiederum für das Edelmetall spricht. Es sind höchst unterschiedliche Signale, die sich auch in den Expertenmeinungen spiegeln. Trotzdem empfehlen Anlageberater eine Beimengung von Gold in einem ausgeglichenen Portfolio.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less