Lade Inhalte...

Wirtschaft

Elsner stützt sich auf "Paradise Papers"

Von OÖN   17. November 2017

Elsner stützt sich auf "Paradise Papers"
Helmut Elsner

WIEN. Neuen Schriftsatz für Wiederaufnahme des Bawag-Verfahrens eingebracht.

Der ehemalige Bawag-Chef Helmut Elsner hat die Enthüllungen der "Paradise Papers" über bisher unbekannte Firmen des Investors Wolfgang Flöttl beim Oberlandesgericht (OLG) Wien vorgelegt. Laut seinem Anwalt Andreas Stranzinger ergänzen die neuen Erkenntnisse den Wiederaufnahmeantrag Elsners zum Bawag-Prozess. Elsner hatte im Februar 2015 einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens gestellt. Nach Ablehnung in erster Instanz liegt dieser nun beim OLG Wien.

Flöttl habe behauptet, sämtliche ihm von der Bawag anvertrauten Gelder einem Totalverlust zugeführt zu haben, heißt es im Schriftsatz. Den ersten Totalverlust behauptete Flöttl im Oktober 1998. Wie die "Paradise Papers" nun zeigten, habe Flöttl damals über sieben Firmen verfügt. Es wäre Aufgabe der Staatsanwaltschaft gewesen, konkret zu ermitteln, die Geschäftsverbindungen zwischen Flöttl und der Meinl Bank sowie den Konnex zur Anwaltskanzlei Appleby mit Sitz in Bermuda herzustellen, auf die nun aufgetauchten sieben Gesellschaften aus den "Paradise Papers" Bezug herzustellen und das dort befindliche Vermögen auszuheben, lautet es im Schriftsatz.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less